Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 21.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Chor der Woche | Beitrag vom 03.09.2019

Müllermeierschmidt aus BremenEine Frage der Technik

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Frauen des Chores stehen aufgereiht am Geländer einer Brücke über einen Fluss. (Claus-Christian Schlottau)
Ein Frauenchor für Jedermann. Für Müller. Für Meier. Für Schmidt. (Claus-Christian Schlottau)

Singen ist eine reine Freude. Deshalb ist Singen für die Frauen des Bremer Chores Müllermeierschmidt der einzige Teamsport, bei dem es nicht ums Gewinnen geht. Aber Ziele haben sie natürlich trotzdem.

Den Sängerinnen des Bremer Frauenchores Müllermeierschmidt geht es in erster Linie um einen guten Klang. Sie wollen gar nicht zu Wettbewerben fahren und sich dort mit anderen Chören messen. Es geht ihnen um die Freude am Singen.

Dabei kann jede mitmachen, das soll schon der Chorname zum Ausdruck bringen. Gefunden haben sich etwa 25 Frauen, die wöchentlich Pop, Jazz, Klassik und Musicalsongs neu interpretieren. Chorleiterin Stephanie Müller vermittelt den Frauen die richtige Gesangstechnik, damit sich der Chor einen kraftvollen und harmonischen Klang erarbeitet.

Mehr zum Thema

Amici della Musica - Lieder für Hoyerswerda
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 13.08.2019)

Interreligiöser Chor Frankfurt - Gemeinsamkeiten betonen und pflegen
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 06.08.2019)

Canticum Novum - Ein Traum, der andauert
(Deutschlandfunk Kultur, Chor der Woche, 30.07.2019)

Tonart

Memoiren von DJ TomekkAus dem Party-Berlin der Neunziger
DJ Tomekk beim 90er-Olymp 2018 im Freizeit- und Erholungspark Lübars in Berlin. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Nicole Gubelka)

DJ Tomekk arbeitete schon in den 1990ern mit Größen der US-Rapszene zusammen. Der gebürtige Krakauer hat eine bewegende Geschichte hinter sich, mit einem gewalttätigen Vater und einer Kindheit im Heim. Jetzt hat er seine Autobiografie veröffentlicht.Mehr

Zur Debatte um Igor LevitDas Recht des Pianisten zu twittern
Der Pianist Igor Levit steht im Januar 2020 vor seiner Auszeichnung durch das Internationale Auschwitz Komitee mit der Statue «B» als «Gabe der Erinnerung» im Maritim Hotel Berlin.  (picture alliance / dpa /Christoph Soeder)

Ein "SZ"-Artikel über Igor Levit schlägt Wellen. Zu kritisieren, der Pianist nutze Twitter für politische Botschaften, sei absurd, meint Musikjournalist Rainer Pöllmann. Aber natürlich fördere das auch seine Karriere. Etwas Medien-Selbstkritik sei angesagt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur