Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Fazit / Archiv | Beitrag vom 02.06.2018

Mülheimer Dramatikerpreis für Thomas KöckAmbitioniertes Welttheater

Von Bernhard Doppler

Podcast abonnieren
Fünf Schauspieler mit Tiermasken auf der Bühne in Thomas Köcks Stück  "paradies spielen (abendland. ein abgesang)" (Stücke 2018 / Foto: Christian Kleiner)
Plüschige Tierkostüme: Thomas Köcks Stück "paradies spielen" kam beim Publikum nicht besonders gut an - bei der Jury umso mehr. (Stücke 2018 / Foto: Christian Kleiner)

"paradies spielen" fiel beim Publikum durch, nicht aber bei der Jury des Mülheimer Dramatikerpreises 2018: Der Österreicher Thomas Köck erhält den Preis für den letzten Teil seiner "paradies"-Trilogie.

Der nun schon seit 43 Jahren vergebene Mülheimer Dramatikerpreis spiegelt durchaus die Geschichte und Entwicklung der deutschen Gegenwartsdramatik. Das gilt auch für den Preisträger 2018, den 32-jährigen Österreicher Thomas Köck. Von den sieben aus gut 100 Uraufführungen nominierten Stücken kristallisierte sich nach einer zweitstündigen Jurydiskussion fast einmütig Köcks "paradies spielen" als überzeugendstes Theaterstück heraus – formal und inhaltlich ambitioniertes Welttheater.

Drei Erzählstränge im Stück vereint 

Die Jury, bestehend aus dem Intendanten Lars Ole-Walburg, den Dramaturgen Angela Obst und Ludwig Haugk sowie den Journalisten Till Briegleb und Jürgen Berger, soverän geleitet von Vasco Boensich, nahm eine Richtlinie des Wettbewerbs sehr ernst: Nicht die Inszenierung, sondern ausschließlich den Stücktext des Autors zu bewerten. Zwar waren alle nominierten Stücke als Gastspiele in Mülheim gezeigt und so zur Diskussion gestellt worden, doch immer wieder erscheint der Regisseur dabei als Co-Autor. Er kann, wie auch die Jury feststellte, Potentiale des Textes verdecken, ja, durch selbstgefällige Manierismen unkenntlich machen.

Thomas Köcks "paradies spielen" ist Teil einer Paradies-Trilogie (davor "paradies hungern" "paradies fluten") die, folgt man den Uraufführungskritiken, oft an den Regisseuren scheiterte. Das Stück führt dabei drei Erzählstränge zusammen: Ein Sohn vor dem Krankenhauszimmer seines Vaters, der dort, nach einem Selbstmordversuch fast völlig verbrannt, reanimiert wird, ein ICE, der in immer schnellerer Geschwindigkeit ins eiskalte Nichts rast, und die Geschichte zweier chinesischer Wanderarbeiter, die in eine Fabrik in der Toskana auswandern und dort genauso menschenunwürdig ausgebeutet werden wie in ihrem Herkunftsland. Mit sprachlichem Witz, musikalisch strukturiert (die einzelnen Szenen haben Satzbezeichnungen aus Antonio Vivaldis "Vier Jahreszeiten" ) und trotz des Katastrophenszenarios theatralisch pointiert wird ein Drama zwischen Eis und Feuer vorgeführt, bei dem - wie freilich auch in den anderen 2018 für Mülheim nominierten Stücken - die aktuelle politische Verunsicherung und Eintrübung Thema sind.

"paradies spielen" gehört unbedingt sorgfältig inszeniert

Das gilt auch für Elfriede Jelineks sich an Donald Trump abarbeitender endlos langer Textschleife "Am Königsweg". Die Nobelpreisträgerin war bereits zum 19. Mal für Mülheim nominiert worden. Die auch für das Berliner Theatertreffen eingeladene Hamburger Uraufführungsinszenierung "Am Königsweg" bekam den Publikumspreis, diesmal vor allem aber wohl wegen der Regie von Falk Richter und der Performance des Schauspielers Benny Claessens, für die Jelineks Text ja eigentlich nur eine beliebig zu gestaltende Vorlage sind.

Beim Publikum kam auch Thomas Melles "Versetzung" über einen Lehrer mit bipolarer Störung gut an, während die Jury gerade dieses Stück einmütig als konventionell und dramaturgisch unbeholfen zurückwies. Im Gegensatz dazu landete wiederum Köcks preisgekröntes "paradies spielen" beim Publikum auf dem letzten Platz, was wohl kaum am Text, sondern wohl an der Mannheimer Uraufführungsinszenierung von Marie Bues gelegen haben dürfte, die etwa die ICE-Fahrgäste in plüschigen Tierkostümen und Masken schrill agieren ließ. "paradies spielen" gehört aber unbedingt sorgfältig inszeniert und musiziert auf große Bühnen und ins Repertoire und wird gewiss dann sein Publikum finden.

Mehr zum Thema

Mühlheimer Dramatikerpreis 2018 - Dystopie mit Humor
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 03.06.2018)

"paradies fluten" am Burgtheater Wien - Keine Zukunft mit Kapitalismus
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.09.2017)

Klima-Trilogie im Wiener Burgtheater - Humanismus als Tarnmantel europäischer Expansion
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 09.09.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVom Bett auf die Barrikaden
Eine junge Frau liegt im Bett und schaltet einen Wecker aus. (picture-alliance/ dpa / Lehtikuva)

Während die Gelbwesten in Frankreich auf die Barrikaden gehen und die Schlagzeilen beherrschen, wird in der "Neuen Zürcher" darüber räsoniert, dass das Schlafen "die erste und die letzte antibürgerliche Barrikade in einem Menschenleben" sei.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur