Mops des Monats

Auf der Suche nach dem kuriosesten Buchtitel

Die Mopsfigur mit der goldenen Mütze wird an den schrägsten Buchtitel verliehen.
Einmal monatlich verleihen wir den "Mops des Monats" für den schrägsten Buchtitel. © Deutschlandradio - Thorsten Jantschek
Von Hans von Trotha · 30.07.2014
In der Lesart sammeln wir die komischsten, schrägsten, absurdesten aber auch besonders originellen Buchtitel unter den Neuerscheinungen der Verlage und küren den "Mops des Monats". Am Ende des Jahres prämieren wir den besten Titel mit dem "Goldenen Mops".
GEWINNER DES MOPS für den Juli:
"Voll bekindert. Wenn aus Freunden plötzlich Eltern werden", Goldmann (Pseudonym)

Nominiert für den MOPS des Monat Juli waren:
"Ein Jahr ohne Juli", S. Fischer
"Mundgeblasen. Die nackte Wahrheit über Sex", S. Fischer
"Spiel mit meinen Möpsen! Das interaktive Männerspaßbuch", Riva Verlag
(im September folgt dann: Mal deinen Traummann aus!) kein Witz
"Gelassenheit to go. Im Handumdrehen entspannt", Knaur
"Ich bin nicht süß, ich habe bloß Zucker", Rowohlt
"Hellsehen - leicht gemacht. Wie wir unsere Kanäle öffnen", Goldmann
"Agnes auf Anfang", Knaur
"Frühstück bei Stefanie", Rowohlt
"Manche mögen Reis", Ullstein
"Schluss mit luschig! Anleitung zum Mannsein", Rowohlt
"Dann zeigte er mir seine Schlumpfsammlung. Die kuriosesten Dating-Desaster", Knaur
"Suche Frau, biete mich", Kösel
"Was Morgenmüdigkeit mit Vögeln zu tun hat. Antworten auf alles", Piper
"100 Dinge, die du tun kannst, statt mit dem Handy rumzuspielen", Knaur