Mittwoch, 19.06.2019
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 15.11.2005

Monologe der Geister

Vor 50 Jahren erschien "Pedro Páramo" von Juan Rulfo

Eine Sendung von Peter B. Schumann und Rita Nierich

Podcast abonnieren
Carlos Fuentes, mexikanischer Autor, nimmt zum Werk seines Landsmanns Juan Rulfo Stelllung. (AP)
Carlos Fuentes, mexikanischer Autor, nimmt zum Werk seines Landsmanns Juan Rulfo Stelllung. (AP)

Zwei schmale Bücher hat Juan Rulfo, der große Außenseiter der mexikanischen Literatur, hinterlassen, eines der beiden hat ihn berühmt gemacht: "Pedro Páramo". Vor fünfzig Jahren ist dieser Kurzroman erschienen, nur wenige wollten ihn damals lesen, die halbe Auflage hat der Autor deshalb verschenkt.

Doch dann entdeckte die literarische Welt die Bedeutung dieses Werks für ganz Lateinamerika. Heute gilt das Werk durch seine Verbindung von einheimischen Erzähltraditionen mit nordamerikanischen und europäischen Erzählformen als Epoche machend. Und Juan Rulfo zählt neben Gabriel García Márquez zu den wichtigsten Vertretern des magischen Realismus.

In der Sendung nimmt Carlos Fuentes, Mexikos bekanntester Romancier, zum Werk seines großen Landsmanns Stellung, und es kommt Juan Rulfo selbst zu Wort.

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Manuskript: Monologe der Geister

Literatur

Exil und KreativitätÜber das Schreiben in der Fremde
Der Betrachter guckt von oben auf eine schwarze Schreibmaschine, die auf dunklen Holzbrettern steht. (Unsplash/ Patrick Fore)

Das Exil ist ein lebensgefährliches Trauma, auch für Schriftsteller. Viele verzweifeln, verstummen und gehen unter. Manchen gelingt es, ihre Kreativität zu bewahren und sich mit ihr zu wappnen gegen die Zumutungen des neuen Lebens.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur