Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Deutschlandrundfahrt | Beitrag vom 05.05.2019

Mit Andreas Dresen durch Potsdam-Babelsberg"Ich bin wahrscheinlich so ein Provinzonkel"

Von Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Filmregisseur Andreas Dresen steht in den Filmstudios in Babelsberg mit ineer braunen Lederjacke und einem Headset. (Frank Ulbricht)
Frühe Wirkungsstätte: Andreas Dresen erzählt in Babelsberg von seinen ersten Dreharbeiten. (Frank Ulbricht)

Die Mutter ist Schauspielerin, der Vater Regisseur – und auch der Sohn landet bei der Kunst: Andreas Dresen ist einer der erfolgreichsten deutschen Filmemacher. Wir begleiten ihn durch Potsdam, wo er den Grundstein seiner Karriere legte.

Wenn Andreas Dresen von einer Idee überzeugt ist, kann er hartnäckig sein. Auch wenn es lange dauert, wie bei seinem Film "Gundermann" über den gleichnamigen Sänger. Wer geht schon ins Kino für einen sehr speziellen DDR-Musiker mit Stasi-Biografie?

Der Regisseur Andreas Dresen steht vor einem grauen Kasten auf dem steht "Nachttresor für Magnetband-Umspielung. Leerzeit: 7.00". (Frank Ulbricht)Erinnerung an die analoge Filmzeit: beim Streifzug mit Andreas Dresen durch die Babelsberger Studios. (Frank Ulbricht)

Andreas Dresen kämpfte zehn Jahre für die Finanzierung. Der Film lief 2018 erfolgreich in Ost und West. Bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises wurde der Film mit gleich sechs Lolas ausgezeichnet, unter anderem auch als bester Film.

Studium in Potsdam-Babelsberg

"Was willst du mal machen? Irgendwas mit Medien!" Was heute wie eine Drohung, bestenfalls wie ein Witz daherkommt, war für Dresen nur konsequent. Die Mutter arbeitete als Schauspielerin, der Vater als Theaterregisseur. Der Sohn entschied sich 1986 für ein Regiestudium in Potsdam-Babelsberg. Hier lebt er bis heute. Dort fühlt er sich zu Hause.

"Ich bin wahrscheinlich so ein Provinzonkel. Ich fühle mich in kleineren Orten ganz wohl. Habe es aber gern, wenn die Gefahr um die Ecke wohnt. Berlin ist ja gleich nebenan. Man kann das sofort haben, aber dort permanent zu sein, macht mir eine zu hohe Pulsfrequenz."

Andreas Dresen steht vor dem orangenen Kulturtaxi des Deutschlandfunks Kultur in Potsdam-Babelsberg. (Frank Ulbricht)Mit Andreas Dresen und unserem Kulturtaxi unterwegs in Potsdam-Babelsberg. (Frank Ulbricht)

Den Regisseur interessieren Alltagsgeschichten der vermeintlich kleinen Leute. Wie in "Halbe Treppe", "Sommer vorm Balkon" oder "Halt auf freier Strecke". "Der große Realist des deutschen Kinos, ein Sammler von Lebenskleinigkeiten", so nannte ihn die "Süddeutsche Zeitung" einmal. 

Mehr zum Thema

69. Deutscher Filmpreis - Sechs Lolas für "Gundermann"
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 03.05.2019)

Spaziergänge mit Prominenten - Mit Milan Peschel durch Berlin
(Deutschlandfunk Kultur, Deutschlandrundfahrt, 04.11.2018)

Filme über die DDR - Ostdeutschland in blass bis vollgerümpelt
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 02.10.2018)

Deutschlandrundfahrt

Spaziergänge mit ProminentenMit Joachim Król durch Köln
Der Schauspieler Joachim Król posiert in Köln beim Treffen der Fernsehbranche. Er trägt einen Anzug und ein weißes Hemd. (Imago / Horst Galuschka)

In Herne entdeckte Bergerarbeitersohn Joachim Król seine Leidenschaft für das Theater, in München besuchte er die Schauspielschule. Seit 30 Jahren lebt Król in Köln - und hadert damit. Auch weil die Stadt nur einen zweitklassigen Fußballverein hat.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur