Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 27.11.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 06.07.2017

Mission ErdeWie Satelliten unseren Planeten erforschen

Von Dirk Lorenzen

Podcast abonnieren
Satellitenaufnahme der Erdkugel (picture-alliance / dpa - DB Nasa)
Satellitenaufnahme der Erdkugel (picture-alliance / dpa - DB Nasa)

Aus Satellitenperspektive mit Kamera, Sensor und Radargerät: Kein Himmelskörper wird so intensiv beobachtet wie unsere Erde. Ging es anfangs zunächst um militärische Aufklärung, so dominiert längst die zivile wissenschaftliche Überwachung des Planeten.

Satelliten liefern den Wolkenfilm im Wetterbericht, erfassen die Eisabdeckung an den Polen. Sie überwachen das Erdklima, entdecken im Boden versteckte Rohstoffe, registrieren die Verschmutzung unserer Atmosphäre und ermöglichen mit aktuellen Bildern schnelle Hilfe bei Überschwemmungen und Erdbeben.

Graziler Paarlauf in der Umlaufbahn

Die zahlreichen Satelliten in der Erdumlaufbahn liefern inzwischen nahezu in Echtzeit ein globales Bild unserer kosmischen Heimat. Dabei beobachten sie unseren Planeten mit Radarwellen, optischer und infraroter Strahlung oder mitilfe anderer Sensoren.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und die NASA betreiben zum Beispiel gemeinsam zwei Satelliten namens GRACE, die die Erde unter sich richtiggehend "fühlen", indem sie einen grazilen Paarlauf um die Erde aufführen.

Komplettes Manuskript als PDF-Dokument

Mehr zum Thema

Weltraum-Hauptstadt Bremen - Vom Schmuddelkind zur Space City
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 07.06.2017)

Klimawandel - Wie hoch ist der Meeresspiegel?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 09.03.2017)

Kartografie - Die letzten weißen Flecken auf der Weltkarte
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.08.2016)

Zeitfragen

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur