Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Freitag, 13.12.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 22.02.2019

Missbrauch in der katholischen KircheSchuld. Und Sühne?

Moderation: Birgit Kolkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Franziskus beugt das Haupt und faltet die Hände (AFP/Pool/Vincenzo Pinto)
Die wichtigste Woche in seiner Amtszeit? Papst Franziskus betet zur Eröffnung der Konferenz. (AFP/Pool/Vincenzo Pinto)

Der Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan soll konkrete Ergebnisse bringen. So wünscht es sich Papst Franziskus. Ist damit die Zeit des Vertuschens vorbei? Und ist die katholische Kirche bereit, Strukturen zu ändern, die sexuelle Übergriffe begünstigen?

Manche Vatikan-Beobachter sagen, dies sei die wichtigste Woche in der Amtszeit von Papst Franziskus. Spitzenvertreter der katholischen Kirche aus der ganzen Welt hat der Pontifex nach Rom geladen, um über das Thema zu beraten, das die Glaubwürdigkeit der katholischen Glaubensgemeinschaft beschädigt wie kein anderes: sexueller Missbrauch, begangen von kirchlichen Amtsträgern.

Ständig kommen neue Fälle ans Licht, in denen Priester und Ordensleute sexuell gewalttätig geworden sind. Die Opfer: meist Kinder, aber auch Priester-Anwärter oder Nonnen. Und allein die Zahl derjenigen Fälle, die bekannt werden, ist erschreckend. Die Geschichte des sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche ist eine Geschichte des Leidens der Opfer, aber auch des Wegsehens und Vertuschens durch die Institution Kirche.

Null Toleranz - reicht das?

Nun gelobt der Papst Null Toleranz gegenüber den Tätern und will durchgreifen. Doch kann er sich gegen jene in der Kirchen-Hierarchie durchsetzen, die alles beim Alten belassen wollen? Reicht es, die Täter konsequenter zu verfolgen oder müssen auch Strukturen verändert werden, die Missbrauch und dessen Vertuschung begünstigen können? Muss der Pflicht-Zölibat auf den Prüfstand, die Einstellung der Kirche zu Homosexualität, gar die ganze katholische Sexualmoral? Würden die Macht- und Schweigekartelle der Männerdomäne katholische Kirche ins Wanken kommen, wenn Frauen Priester werden dürften? Und was kann und muss die Kirche für die Menschen tun, die Opfer geworden sind?

Darüber diskutieren:
Prof. Michael Seewald, Lehrstuhl für Dogmatik, Universität Münster
Jörg Heinrich, Opferverein "Eckiger Tisch Bonn"
Annegret Laakmann, Kirchenvolksbewegung "Wir sind Kirche"
Christiane Florin, Redaktion Religion und Gesellschaft, Deutschlandfunk

Wortwechsel

Neue EU-Kommission am Start27 Freunde sollt ihr sein...
Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker (r.) überreicht der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Glocke. (AFP/ POOL/ Kenzo Tribouillard)

Eine Schonfrist hat die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nicht. Beim Klimaschutz sind umgehend entscheidende Weichen zu stellen. Und auf dem Tisch liegt noch viel mehr: Handelskonflikte, Digitalisierung, der Brexit, der EU-Haushalt.Mehr

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur