Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 26.02.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 13.07.2014

Mindestlohn8,50 Euro für Theater-Praktikanten

Deutscher Bühnenverein sieht Finanzierungsengpässe

Von Eckhart Roelcke

Podcast abonnieren
Acht Euro und fünfzig Cent liegen auf einer Werkbank.  (dpa / picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand)
Der Mindestlohn kommt - auch im Theater. (dpa / picture alliance / Karl-Josef Hildenbrand)

Dauern Praktika länger als drei Monate, müssen sie demnächst mit mindestens 8,50 Euro pro Stunde honoriert werden. Das bereitet der stets klammen Freien Szene Kopfschmerzen, denn hier sind längere Praktika die Regel. Einsteigern werde der Berufszugang erschwert.

Der Deutsche Bühnenverein appelliert an die Kulturhoheit der Länder: Mit dem aktuellen Gesetzesentwurf würde zahlreichen Praktikanten und Quereinsteigern der Weg in Theater und Orchester verbaut werden. Nur Praktika, die der Ausbildung dienen und nicht länger als drei Monate sind, müssen nicht mit Mindestlohn bezahlt werden. Für viele Musiker, Regieassistenten, Inspizienten oder Requisiteure sind zeitlich länger Praktika üblich – meist erst nach dem Studienabschluss. Diese dann mit 8,50 Euro pro Stunde zu bezahlen, können sich viele Betriebe nicht leisten, so Rolf Bolwin, Direktor des Deutschen Bühnenvereins.

Schwierig ist die Zahlung des Mindestlohns vor allem in der freien Szene. Mühsam eingeworbene Fördermittel reichen hier kaum um alle anfallenden Kosten zu decken. Die Produktionen sind daher stärker auf Praktikanten oder Assistenten angewiesen. Entlohnt werden diese weniger mit Geld, als mit Verantwortung, Erfahrung und wertvollen Kontakten, sagt Christophe Knoch, Sprecher der Freien Szene: "Wenn man mit der Ausbildung fertig ist, ist man ein ausgebildeter Mensch und sollte dann eigentlich nicht mehr im Bereich der Praktika arbeiten. Das Problem ist, dass durch den gesetzlichen Mindestlohn die absurde Situation eintritt, dass die Praktikanten mehr verdienen als die ausführenden Künstler."

Eine ernsthafte Gefährdung freier Projekte sieht Knoch dadurch jedoch nicht: "Ich denke in der Praxis wird das so sein, dass irgendwelche Schlupflöcher gesucht werden oder irgendwelche Umfirmierungen stattfinden, wo man dann versucht dieser Situation so gut es geht gerecht zu werden oder auch so clever wie möglich damit umzugehen."

Der Bühnenverein fordert deshalb die Länder auf, sich um die Rahmenbedingungen der Theater und Orchester zu kümmern. Kurzum: dem Mindestlohn nicht ohne weitere Ausnahmen zuzustimmen!

Mehr zum Thema:

Die 8,50-Euro-Herausforderung (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 01.07.2014)

Opfern für die Kultur? (Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.07.2014)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErinnerung an die Pest vor 300 Jahren
Beim Rosenmontagszug in Düsseldorf zeigt am 24. Februar 2020 ein Bazzillus carneval aus Pappmachée dem Coronavirus eine lange Nase. (imago images / Bettina Strenske)

Quarantäne für Besucher, Absage des Karnevals, Abriegelung von Städten - all das habe vor 300 Jahren sehr ähnlich schon einmal in Italien stattgefunden, schreibt die "SZ". Aus Angst vor der Pest. Diesmal aber ist das Coronavirus der Auslöser.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur