Kreator: „Hate über alles“

Metal als Kommentar zur Zeit

09:39 Minuten
Der Sänger und Gitarrist der Metal-Band Kreator Mille Petrozza Kreator steht während eines Konzertes auf der Bühne.
Überzeugter Veganer: Mille Petrozza, Sänger und Gitarrist der Metal-Band Kreator © imago/STAR-MEDIA
Mille Petrozza im Gespräch mit Martin Böttcher · 13.06.2022
Audio herunterladen
Die Band Kreator steht seit fast 40 Jahren für harte, schnelle Thrashmetal-Musik aus dem Ruhrpott. Der Titel des neuen Albums „Hate über alles“ nimmt Bezug auf unsere Zeit, so Kreator-Sänger Mille Petrozza.
Er glaube nicht, dass jemand ernsthaft Hass über alles stellen wolle. Das sei auch bei Kreator nicht der Fall, sagt Mille Petrozza über den Titel der neuen Platte seiner Band, "Hate über alles". Für den Kreator-Sänger und -Gitarristen beschreibt der Titel des 15. Studio-Albums der Band „die Zeit, in der wir leben.“

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Es werde "besonders virtuell mehr aufeinander eingeschrieben, als in den Diskurs gegangen“, sagt Petrozza. „Dementsprechend fanden wir den Titel sehr treffend.“ Der Titel sei zudem ein Tribut an die Dead Kennedys. Die Punk-Band hatte 1979 das Lied „California über alles“ veröffentlicht.

Mit dem Satanscover auf die Musik einstimmen

Das Cover des neuen Albums ist in der Metal-Tradition eher martialisch: Es zeigt eine Satansfigur, die einem Mann eine Lanze in den Rachen rammt. Petrozza betont, dass das Cover „nichts aussagen“ soll. „Es soll einfach ein Gefühl ausdrücken. Es soll uns auf die Musik einstimmen.“
Mille Petrozza live auf einer Konzertbühne in anpeitschender Gestik
Rauhe Gesten, weicher Kern: Mille Petrozza beim Liveauftritt seiner Band in Manchester 2014. © Getty Images / Redferns / Gary Wolstenholme
Das Cover stehe in der Tradition der Cover-Art, die die Alben der Band laut Petrozza seit 37 Jahren schmücken. Die Fans seien solche Darstellungen gewöhnt.

Klimawandel als Song-Thema

Durchaus Botschaften haben dagegen die Lieder auf dem Album. Der Titel „Dying Planet“ beispielsweise thematisiert den Klimawandel. Petrozza wollte das Thema in eine poetische Form bringen. Dazu baue er ein Szenario auf, in dem sich der Planet gegen den Menschen wehre.

Zusammenarbeit mit Rockband Tocotronic

Bei dem aktuellen Kreator-Album kam es zu einer eher ungewöhnlichen Zusammenarbeit. Dirk von Lowtzow, Sänger der Hamburger Rockband Tocotronic, hatte eine deutsche Version eines Kreator-Textes verfasst. Petrozza fand das „super“, dennoch entschieden sich die Metaller schließlich gegen den Song, da man normalerweise in englischer Sprache singe.
Das Lied soll laut dem Kreator-Frontmann aber wahrscheinlich noch veröffentlicht werden, etwa als EP oder als Special Release. Petrozza: „Ich finde, der Text ist viel zu gut, dass die Leute ihn nicht hören.“
(tmk)

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema