Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 06.12.2020
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 11.12.2019

Milena Moser: "Das schöne Leben der Toten"Leben − jetzt und ohne Angst

Milena Moser im Gespräch mit Frank Meyer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Schweizer Schriftstellerin Milena Moser vor einer tuerkisen Wand sitzend. (Victor-Mario Zaballa)
Falsche Ehrfurcht vor den Toten schafft eine unnötige Distanz, meinen die Mexikaner. Daher wird am Día de los Muertos auch respektlos über Tote gesprochen. (Victor-Mario Zaballa)

In ihrem Buch "Das schöne Leben der Toten" schreibt Milena Moser über ihren sterbenden Mann Victor. In dessen mexikanischer Kultur nehme ein Sterbender Freundschaften, Lieder und den Duft der Blumen mit in den Tod, erzählt die Autorin.

Im Mittelpunkt von Milena Mosers Buch "Das schöne Leben der Toten" steht ihr Mann Victor-Mario Zaballa. Er sei schwer erkrankt, sehe seinem Ende aber ohne Furcht entgegen, erzählt Moser.

Von Victor habe sie gelernt, dass die Beziehung zu einem Menschen in der mexikanischen Kultur nicht mit dessen Tod ende, sondern mit dem Vergessen. "So lange sich noch jemand an dich erinnert, bleibt die Verbindung zu den Menschen, die noch leben", beschreibt Moser die Sicht ihres Mannes. In Victors Denken sei im Leben das das Wichtigste, was man nach dem Tod mitnehme - und das seien Freundschaften, Lieder und der Duft der Blumen.

Der Tag der Toten ist ein rauschendes Fest

Der Tod werde in Mexiko nicht tabuisiert, man freue sich auf den "Día de los Muertes", den Tag der Toten, so Moser. Dieser werde in Mexiko mit einem rauschenden Fest gefeiert.

Ihre Kinder kamen eines Tages zu ihr und wollten wissen, wie man einen Altar für die Toten am Día de los Muertes baut. Ursprünglich wollte Moser ihnen eine Anleitung schreiben, doch dann wurde das Projekt immer umfangreicher. Es sei dann daraus ein ganzes Buch über den Umgang mit dem Sterben entstanden, berichtet sie.

Lange Zeit habe sie auch keinen Bezug zum Tod gehabt, sagt Moser. Erst Wolfgang Herrndorfs Buch "Arbeit und Struktur" habe sie stark beeinflusst. Herrndorf litt an einem Hirntumor. Unter dem Druck der Krankheit beendete und veröffentlichte er seine Manuskripte.

Wolfgang Herrndorf als Vorbild

Danach nahm er sich das Leben. In "Arbeit und Struktur" schreibt er, seit er von der Krankheit wisse, lebe er so, wie er immer hätte leben sollen.

Das gleiche Gefühl überkam Moser, als sie sich in Victor verliebte. "Ich lebe jetzt auch so, wie ich immer hätte leben sollen", sagt sie: "Ohne diese ständige Angst, was kommt als nächstes, was denken die Leute über mich, bin ich gut genug. Ich lebe jetzt."

Mehr zum Thema

Wie wir mit Tod und Sterben umgehen - Das Ende planen wie ein Projekt
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 2.11.2019)

"Tag der Toten" in Mexiko - Trauer und Tanz auf den Gräbern
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 4.11.2018)

Lesart

Bettina Stangneth: "Sexkultur" Sprechen über den Orgasmus
Vor rosa Hintergrund halten zwei Hände mit rotem Nagellack eine Zitronenhälfte, über die eine milchige Flüssigkeit läuft. (Dainis Graveris on SexualAlpha)

In der westlich, christlich geprägten Welt fällt es Menschen oft schwer, über eigene sexuelle Gedanken zu sprechen. Die Philosophin Bettina Stangneth plädiert dafür, offen darüber zu reden. Auch das sexuelle Erleben mache unsere Identität aus.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur