Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 22.05.2019
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 05.03.2015

Mietpreisbremse"Dadurch entsteht kein preiswerter Wohnraum"

Der Stadtsoziologe Andrej Holm im Gespräch mit Christopher Ricke und Anke Schaefer

Podcast abonnieren
"Mietenwahnsinn stoppen, Lärmdemo und Kundgebung gegen Verdrängung und Zwangsräumungen" steht am 26.03.2014 auf einem Plakat im Bezirk Kreuzberg in Berlin. (dpa / picture-alliance / Wolfram Steinberg)
Der Bundestag hat die sogenannte Mietpreisbremse der Großen Koalition auf den Weg gebracht. Ob's hilft? (dpa / picture-alliance / Wolfram Steinberg)

Mit einer Mietpreisbremse will die Große Koalition für Entspannung auf dem Wohnungsmarkt sorgen. Am Donnerstag hat der Bundestag das Gesetz auf den Weg gebracht. Doch den wirklich Bedürftigen wird das nichts bringen, sagt der Stadtsoziologe Andrej Holm.

Sie war heftig umstritten und wurde viel diskutiert, am Donnerstag wurde die Mietpreisbremse nun vom Bundestag beschlossen. Nach dem Willen der Großen Koalition soll sie die Lage auf dem Wohnungsmarkt entspannen. Der Stadt- und Regionalsoziologe Andrej Holm von der Berliner Humboldt-Universität hat daran aber erhebliche Zweifel. Zwar erleichtere eine Mietpreisbremse möglicherweise Mittelschichtshaushalten die Wohnungssuche, den Armen in der Stadt jedoch nicht. "Es entsteht keine neue preiswerte Wohnung durch die Mietpreisbremse, sondern nur die Spitzen in der Ertragserwartungsspekulation werden abgeschnitten."

Zurück zum sozialen Wohnungsbau

Statt einer Mietpreisbremse fordert Holm eine "Verwertungsbremse", außerdem mehr öffentlichen Wohnungsbau. Nur dadurch könne man Wohnungen für diejenigen bereitstellen, die sich ansonsten nicht am Markt durchsetzen könnten. "Was wir angesichts der sozialen Spaltung in der Gesellschaft wirklich brauchen, sind dauerhaft preiswerte Wohnungsbestände, die wir möglichst anders als im alten sozialen Wohnungsbau in allen Teilen der Stadt dann auch zur Verfügung haben." Allerdings fehle es derzeit an politischem Willen, substanzielle Wohnungsbauprogramme zu entwickeln, beklagt der Stadtsoziologe.

 

Mehr zum Thema:

Wohnen - Härtester Mietermarkt in München
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.03.2015)

Neues Gesetz - Bundestag verhindert teure Mieten
(Deutschlandfunk, Aktuell, 05.03.2015)

IW-Studie - Günstiger Wohnraum könnte knapp werden
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 11.12.2014)

Mietpreisbremse - Hausbesitzerverband will klagen
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 13.11.2014)

Ausblick - Effekte der Mietpreisbremse
(Deutschlandfunk, Wirtschaft am Mittag, 13.01.2015)

Gutachten der Immobilienwirtschaft - Kaufpreise und Mieten steigen
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 03.02.2015)

Interview

Ian Kershaw über die EUEuropa braucht neue Werte und Ziele
Verleihung der Medaille Charlemagne pourles Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. Das Bild zeigt den Historiker Ian Kershaw vor dem Gemälde eines britischen Gesandten im Roten Saal des Aachener Rathauses 2018 - Verleihung der Medaille Charlemagne pour les Medias Europeens 2018 an den Historiker Sir Ian Kershaw im Krönungssaal des Aachener Rathauses. (imago images / Rudolf Gigler)

Quo vadis Europa? Der Historiker Ian Kershaw konstatiert eine tiefe Krise - die EU sei nur noch eine "halbe Wertegemeinschaft". Frieden als Kitt in Europa, das reiche nicht mehr. Für den SZ-Journalisten Stefan Braun steht die EU vor einer Schicksalsfrage.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur