Seit 14:30 Uhr Vollbild

Samstag, 17.08.2019
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild

Kompressor | Beitrag vom 21.03.2019

"Michael Jackson - On the Wall" in BonnIntendant der Bundeskunsthalle verteidigt Ausstellung

Rein Wolfs im Gespräch mit Timo Grampes

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Fotokunstwerk von David LaChapelle von 1998 zeigt den Popstar Michael Jackson, wie er über erleuchtete würfelförmige Steine läuft. (David LaChapelle)
Michael Jackson - der Blick des Fotokünstlers David LaChapelle auf den "King of Pop", 1998. (David LaChapelle)

Erst London, dann Paris, jetzt in der Bonner Bundeskunsthalle: Eine Ausstellung über Michael Jackson sorgt nach den erneuten Missbrauchsvorwürfen für Debatten. Ist die Schau eine unkritische Heldenverehrung? Nein, meint Kunsthallenintendant Rein Wolfs.

Diese Woche eröffnet die Bundeskunsthalle ihre große Ausstellung "Michael Jackson - On the Wall", die zuvor in der Londoner National Portrait Gallery und im Grand Palais in Paris zu sehen war: Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Installationen  von Künstlern wie David LaChapelle oder Paul McCarthy rund um den "King of Pop".

Knapp zwei Wochen nachdem die Aufsehen erregende HBO-Doku "Leaving Neverland" die Debatte um den mutmaßichen Missbrauch mehrer Kinder durch Michael Jackson erneut entfacht hat, stellt sich die Frage:  Wie positioniert man sich als Ausstellungsmacher nach dieser Debatte? Ist die Ausstellung so noch zeigbar, muss sie nicht verändert oder ergänzt werden, um eine bessere Einordnung, eine direkte Konfrontation des Glamour-Star mit seiner dunklen,  pädophilen Seite zu ermöglichen und nicht nur in bloßer Ikonografie  zu verharren?

Monumentale Michael-Jackson-Skulptur von Paul McCarthy (1999) in der Bonner Bundeskunsthalle während der Ausstellung "Michael Jackson: On the Wall". Die Skulptur trägt den Titel "Michael Jackson mit Bubbles" und zeigt den Popstar mit seinem Schimpansen "Bubbles" auf dem Arm.  Zu sehen ist die Ausstellung bis 14. Juli 2019. (Laurin Schmid/Bildkraftwerk)Starkult? Michael Jackson mit seinem Schimpansen Bubbles als monumentale Skulptur von Paul McCarthy (1999) in der Bonner Bundeskunsthalle. (Laurin Schmid/Bildkraftwerk)

Rein Wolfs, Intendant der Bonner Bundeskunsthalle, sieht keine Notwendigkeit, die Ausstellung abzusagen oder umzugestalten. Er habe sich die vierstündige Doku über Jackson mit Bestürzung angesehen. In seinen Augen stellt die Bonner Ausstellung vor diesem Hintergrund aber keine kritiklose Überhöhung des 2009 verstorbenen Popstars da.

Die Gesellschaft hat den Helden-Sockel mit kreiert

So habe das Museum als Reaktion spezielle Ansprechpartner in der Ausstellung platziert, die für einordnende Gespräche über die ausgestellten Kunstwerke mit den Besuchern bereit stünden, sagte Wolfs im Deutschlandfunk Kultur. Und: "Es gibt durchaus auch in der Ausstellung kritischere Positionen, die Jackson von diesem riesengroßen Sockel herunterholen. Und sind wir ehrlich: Wir haben ja als Gesellschaft diesen Sockel auch mitkreiert, und Jackson ist ein großer Teil einer medialen Geschichten der letzten 30 Jahre. Und ich denke, dass es wichtig ist, diese Geschichte nach wie vor auch als Geschichte wirken zu lassen und daraus jetzt neue Antworten für die Zukunft und für unsere Zeit zu finden."

Man könne nicht einfach ein Stück Kulturgeschichte verschwinden lassen oder so tun, als habe die Überhöhung Jacksons nie statt gefunden, betont Rein Wolfs. Die Ausstellung abzusagen, habe deshalb nicht zur Debatte gestanden. (mkn)

"Michael Jackson - On The Wall", Bundeskunsthalle Bonn, bis 14. Juli 2019

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur