Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 19.04.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 01.12.2020

Meisterwerke der Fantasy ArtZwischen Barbaren und Bibelmotiven

Thomas Groh im Gespräch mit Massimo Maio

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Bild zeigt eine Zeichnung aus der Graphic Novel "Way of Kings". (Taschen Verlag)
Ganz große Oper: Fantasy Art - hier die Graphic Novel "Way of Kings" - kleckert nicht, sondern klotzt, wenn es um Bildeffekte geht. (Taschen Verlag)

Der Kölner Taschen Verlag hat einen dicken Band mit den Werken von einem Dutzend Fantasy-Comiczeichnern herausgebracht. "Mythos, Muskeln und sexy Kriegerinnen" zeigt: Es gibt viele sehr verschiedene Spielarten der Fantasy Art.

Bizarre Welten, unheimliche Monster, wilde Barbaren und sexy Kriegerinnen. Das alles vor feuerrotem Himmel oder sumpfig-grünem Ambiente, die die nahende Apokalypse anzukündigen scheinen. Atmosphärisch bewegt sich das zwischen "Conan, der Barbar" und "Herr der Ringe". Es sind Bilder, wie man sie von drittklassigen Fantasy-Taschenbüchern aus den 70ern kennt oder von krassen Metalalben.

Ein Bildband für Fantasy-Liebhaber

Fantasy Art nennt sich dieses Genre. Der Kölner Taschen Verlag hat nun einen opulenten und kiloschweren Bildband herausgebracht, der die Herzen von Fantasy-Fans höherschlagen lassen dürfte, weil er ein Best-of versammelt: "Mythos, Muskeln und sexy Kriegerinnen. Masterpieces of Fantasy Art".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Journalist und Fantasy-Experte Thomas Groh hat schon in dem Band geblättert und findet, "ästhetisch ist das nicht auf einen Nenner zu bringen". Das Buch bilde vielmehr die große Bandbreite der Fantasy Art ab, zwischen "anatomischem Hyperrealismus, surrealer Abstraktion, klassizismusartigen Kirchengemälden und zierlichem Jugendstil".

Die zwölf versammelten Zeichnerinnen und Zeichner seien alle Meister ihres Fachs und "handwerklich auf allerhöchstem Niveau". Auffällig ist bei Fantasy Art ein starker Fokus auf Körperlichkeit: viel muskelbepackte Kerle, halb nackte Kriegerinnen. "Fantasy Art adressierte wahrscheinlich immer eher ein pubertierendes männliches Publikum", sagt Groh.

Das Bild zeigt eine apokalyptische Landschaft in einem Fantasy-Comic. (Taschen Verlag)Monster, Mutanten und starke Kerle: die Welt der Fantasy-Graphic-Novels. (Taschen Verlag)

Interessant sei jedoch, dass diese Betonung des Körpers bei einer Frau besonders ausgeprägt sei: "Bei Julie Bell ist der Anteil von nackter weiblicher Haut sogar am größten, würde ich fast sagen. Die Bilder haben eine ganz eigene, fast schon aggressiv betonte Körperlichkeit."

Bell sei selbst preisdekorierte Profi-Bodybuilderin gewesen und habe vor allem ihr eigenes Körperideal auf die Leinwand gebracht. "Oft sogar mit ihrem eigenen Gesicht, also phantasmagorische Selbstporträts – quasi die Cindy Sherman der Fantasy Art."

(mkn)

"Mythen, Muskeln und sexy Kriegerinnen. Masterpieces of Fantasy Art"
mit Zeichnungen von Julie Bell, Philippe Druillet, Frank Frazetta, H.R. Giger, The Brothers Hildebrandt, Jeffrey Catherine Jones, Rodney Matthews, Moebius, Rowena Morrill, Sanjulian, Boris Vallejo und Michael Whelan
Taschen Verlag, Köln 2020
532 Seiten, 150 Euro

Mehr zum Thema

Namina Forna: "Die Göttinnen von Otera" - Dämonen, Geheimnisse und eine gefährliche Mission
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 01.12.2020)

Katharina Hartwell über phantastische Literatur - Von Unterdrückung, Ausgrenzung und Macht
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.05.2020)

Naomi Novik:
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 28.03.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur