Seit 03:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 31.07.2021
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten

Breitband | Beitrag vom 10.11.2012

Medien und MeinungenDer Algorithmen-Gott und ein beflügelter Tweet

Die Medien und Meinungen vom 10.11.2012

Antiterrordatei und das Grundgesetz

Seit dieser Woche prüft das Bundesverfassungsgericht, ob die Antiterrordatei mit dem Grundgesetz vereinbar ist. Diese Datenbank gibt es seit März 2007, hier werden Daten von 38 Polizeibehörden und Nachrichtendiensten des Bundes und der Länder vernetzt. Sie erfasst Angaben über Menschen, die möglicherweise terroristische Taten planen könnten.

Am Dienstag gab es die erste Anhörung, ob die Antiterrordatei womöglich verfassungswidrig ist. Und tatsächlich sieht es so aus, als müsse nachgebessert werden. Die Hauptkritik ist: Zum einen, dass unklar ist, wer überhaupt auf so eine Liste kommt - im Prinzip kann jeder betroffen sein. Und gegen die gebotene Trennung zwischen Geheimdiensten und Polizei werde auch noch verstoßen.

 

Do not track - jetzt auch auf Google Chrome

Googles hauseigener Browser Chrome soll ab der neuen Version 23 die «Do-not-track«-Initiative beim World Wide Web Consortium unterstützen (Wir haben »Do not track« Mitte Oktober in Breitband vorgestellt). Den Nutzern soll mit der Do not track-Technik die Möglichkeit gegeben werden, von Seitenbetreibern zu verlangen, dass ihre Daten nicht gespeichert werden. Die Einstellung müssen manuell aktiviert werden.

Mit Chrome unterstützen nun alle verbreiteten Browser (Firefox, Internet Explorer, Safari, Opera) die Technik. Bleibt die Frage, welche Folgen das haben wird für die Geschäftsmodelle der Web-Unternehmen, die ja auf Werbung und Tracking beruhen.

Nachklapp US-Wahl

Barack Obama ist nicht der Einzige, der nach der Wahl als Gewinner dastand. Geradezu euphorisch gefeiert wurde, zumindest in den US-Medien, Nate Silver - der auch »Gott der Algorithmen« genannt wird. Der Statistiker, der auch für die New York Times bloggt, hat schon vor vier Jahren die  Macht der Daten und der Algorithmen gezeigt, indem er den Ausgang der Präsidentenwahl sehr präzise vorher gesagt hat. So auch in diesem Jahr. Während viele von einem Kopf-an-Kopf-Rennen orakelten, sprachen Silvers Wahrscheinlichkeiten deutlich für Obama und er behielt recht.

Was macht er richtig? Details dazu erfährt man hier oder kann es in seinem Buch nachlesen, das gerade heraus gekommen ist Es trägt den viel sagenden Titel »The signal and the noise - warum so viele Vorhersagen scheitern, aber manche nicht«.

Für diesen Wahlkampf wurden jede Menge Tools erfunden oder neu angwendet. Zusammengestellt hat all diese die Website »ona issues«, die sich generell dem digitalen Journalismus widmet.

Und es gab einen neuen Twitter-Rekord: Obamas Tweet »Vier weitere Jahre« mit dem Foto, auf dem er seine Frau innig umarmt, wurde in der ersten halben Stunde 300.000 mal retweetet. Insgesamt bis heute über 800.000 mal. Damit hat Twitter Facebook zumindest in der Wahlnacht in der Nutzung zumindest eindeutig überflügelt.

 

Foto: www.wordle.net

 

 

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

Bildsprache in der PolitikVon Manipulation bis Aktivismus
Auf dem Bild sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, gehen durch das vom Hochwasser verwüstete Dorf Schuld in der Nähe von bad Neuenahr-Ahrweiler (dpa / POOL AFP / Christof Stache)

Angela Merkel stützt Malu Dreyer. Philipp Amthor lässt sich mit Neonazis ablichten. Armin Laschet lacht bei einer Steinmeier-Rede über Flutopfer. Solche Bilder hinterlassen starke Eindrücke. Warum, erklärt Kommunikationswissenschaftlerin Stephanie Geise.Mehr

Breitband SendungsüberblickPegasus liest mit!
Auf dem Bild ist ein blau eingefärbtes Auge zu sehen, dass aus ganzen viele Pixel besteht.  (imago /  Ikon Images / Saul Gravy)

Mit der Software “Pegasus” wurden viele Menschen ausspioniert, darunter auch Politiker und Menschenrechtlerinnen. Das deckte diese Woche eine groß angelegte Recherche auf. Außerdem: Bildsprache in der Politik und das Comeback eines Musikspiel-Genres.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur