Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 14.08.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 19.01.2017

Matthew Weiner: Mad MenFernsehen ist Buch geworden

Rene Aguigah im Gespräch mit Andrea Gerk

Podcast abonnieren
Jon Hamm als der Werbetexter Don Draper: Hier im Fahrstuhl auf vorsichtiger Tuchfühlung mit Elisabeth Reaser als Diana (Imago / Landmark Media)
Jon Hamm als der Werbetexter Don Draper: Hier im Fahrstuhl auf vorsichtiger Tuchfühlung mit Elisabeth Reaser als Diana (Imago / Landmark Media)

Die renommierte TV-Serie "Mad Men" kann man sich jetzt auch als opulenten Bildband ins Regal stellen. Unseren Literaturredakteur Rene Aguigah macht das vor allem eins: glücklich.

Die viel gefeierte TV-Serie "Mad Men" mit Jon Hamm in der Hauptrolle ist nun auch als Bildband zu haben. Die vielen "glänzenden großformatigen Bilder" haben bei unserem Literaturredakteur Rene Aguigah schlicht "Glück" ausgelöst: Er will sich die beiden Bände ins Regal stellen, wie es andere Leute mit ihrer Goethe-Gesamtausgabe tun.

"Hier ist das Fernsehen wieder Buch geworden", sagt er - und meint großes Fernsehen, das von einer Werbeagentur in den USA, 60-er Jahre, erzählt, in der den ganzen Tag geraucht, Whisky getrunken und mit Ideen gerungen wird.

Was Aguigah zum Fan dieser Geschichte gemacht hat: Es ist die Zeit, in der sich alte Gewissenheiten auflösen. Im Büro sind die Frauen per definitionem Sekretärinnen - doch zwei bahnen sich plötzlich einen anderen Weg.

Die Fragen, die Mad Men stellt, sind noch nicht beantwortet

"Mad men" sei eine "zeitdiagnostische Maschine", sagt Aguigah, in der wichtige gesellschaftliche Fragen verhandelt werden, für die es noch immer keine allgemeingültigen Antworten gibt: das Verhältnis von Frauen zu Männern, das von Kindern zu Erwachsenen. Es gehe um Machtstrukturen im Büro, in der Küche und im Wohnzimmer, um die Balance zwischen Kindern und Arbeit, und um die Selbstverwirklichung beim Geld verdienen.

Nun gibt es das alles zwischen vier Buchdeckeln - denn es sind gleich zwei Bände mit insgesamt über tausend Seiten geworden. (ahe)

Matthew Weiner: Mad Men
Hardcover, zwei Bände im Schuber
Taschen Verlag, Köln 2016
1048 Seiten,150 Euro

Mehr zum Thema

Im Vorzimmer der Emanzipation - Als Frauen nur Sekretärin werden konnten
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.10.2016)

Familienbild in US-Fersehserien - Wie wir niemals waren
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 30.07.2015)

Fernsehserien 2014 - Neustarts und ein episches Finale
(Deutschlandfunk, Corso, 16.12.2014)

"The Sopranos" - Mafia-Boss in der Psychotherapie
(Deutschlandradio Kultur, Sein und Streit, 20.07.2014)

Lesart

Christian Metz: "Kitzel" Eine intime Kommunikation
Cover von Christian Metzs "Kitzel – Genealogie einer menschlichen Empfindung", vor einem Aquarell-Hintergrund.  (S. Fischer / Deutschlandradio)

Wir alle kennen den Kitzel und das Kitzeln - und auch Wissenschaftler und Philosophen sind davon seit jeher fasziniert. Der Literaturwissenschaftler Christian Metz legt nun eine große Kulturgeschichte des Nachdenkens über den Kitzel vor.Mehr

Manuel Vilas: "Die Reise nach Ordesa"Nostalgie und Zorn
Cover des Buchs "Die Reise nach Ordesa" von Manuel Vilas auf einem orangefarbenen Aquarellhintergrund (Berlin Verlag / Deutschlandradio)

Manuel Vilas' autobiografischer Roman über einen aus einfachen Verhältnissen stammenden Dichter und dessen Kindheit zur Franco-Zeit ist in Spanien zum Bestseller geworden. Dabei ist es ein Buch der Klage und der Wut, sprachlich aber betörend bildhaft. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Monika Maron: "Artur Lanz"Sehnsucht nach einem Helden
Cover von Monika Marons Roman "Artur Lanz", vor einem Aquarell-Hintergrund. (S. Fischer / Deutschlandradio)

Die Hauptfigur ihres Romans "Artur Lanz" hat enorme Ähnlichkeit mit Monika Maron selbst. Allerdings ist sie in ideologischer Hinsicht gelassener als die Autorin. Ein Gesinnungsroman über postheroische Zeiten, boshaft, aber dennoch vergnüglich.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur