Seit 23:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

Lesart | Beitrag vom 17.05.2021

Mathias Énard: "Das Jahresbankett der Totengräber"Ein farbensattes, wuchtiges Gemälde

Von Dirk Fuhrig

Buchcover "Das Jahresbankett der Totengräber" von Mathias Énard (Deutschlandradio / Hanser)
Gelehrt, unterhaltsam und humorvoll: "Das Jahresbankett der Totengräber" von Mathias Énard. (Deutschlandradio / Hanser)

Der Schriftsteller Mathias Énard schreibt in seinem neuen Roman über das ländliche Leben in Frankreich. Dabei dringt er auch tief in die Kultur- und Literaturgeschichte des Landes ein.

Die jährliche Zusammenkunft der Totengräber ist ein üppiges Festmahl. Es wird hemmungslos geschmaust und gesoffen, nach alter Väter Sitte: Würste und Wein, Braten und Trüffel, dazwischen Trinksprüche und philosophische Betrachtungen. Die Zunft der Bestatter, die sich das ganze Jahr mit dem Tod beschäftigt, feiert an diesem einen Tag das Leben.

Énard, selbst nicht nur Schriftsteller, sondern auch Koch und Restaurantbesitzer, taucht in seiner Beschreibung dieses ländlichen Gelages tief in die Kultur- und Literaturgeschichte ein. Der Balladen-Dichter François Villon steht ebenso Pate wie François Rabelais, der mit seinem Roman über die Riesen "Gargantua und Pantagruel" im 16. Jahrhundert mit seinen respektlosen, mitunter derben Texten die klassische Literatur um eine volkstümliche Farbe bereichert hatte. Der "gargantueske Appetit" ist sprichwörtlich geworden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Dieses barocke Fresko, das sowohl die Sinnenfreude beschwört, als auch die Mühsal des Alltags auf dem Land skizziert, ist eingebettet in eine Rahmenhandlung, die in der unmittelbaren Gegenwart angesiedelt ist: David Mazon, ein aufstrebender Jung-Ethnologe, mietet sich auf einem Bauernhof in Westfrankreich ein.

Der Nachwuchswissenschaftler will Feldforschung betreiben für seine Doktorarbeit. Mazon ist ein leicht blasierter Hauptstädter, der sich bald als wissenschaftlicher Versager entpuppt. An Land und Leuten lernt er nicht nur den Totengräber kennen, der gleichzeitig Bürgermeister mit leichtem Hang zur Fremdenfeindlichkeit ist, sondern auch Angler und Jäger, Großstadtflüchtlinge und britische Touristen in ihrem Ferienhaus. Eine Vielzahl unbeugsamer, unangepasster Charaktere. Und natürlich findet der sexuell unausgelastete junge Mann auch bald eine Liebschaft.

Énards Stil ist meisterhaft

Die Verschränkung der Zeit- und Stilebenen ist ziemlich waghalsig. Während die Rahmenhandlung sehr leicht und spöttisch dahinerzählt wird, ist die historische Folie nicht immer einfach zu entschlüsseln. Die literarischen Referenzen verästeln sich zunehmend. Alte Chansons werden als "Zwischenspiele" ebenso in den Text eingefügt wie Grafiken mit Konstellationen beim Kartenspiel. Volkstümliche Traditionen, mittelalterlicher Aberglaube, mündliche Überlieferung. In der Kleinstadt Niort, in der der Roman spielt, ist Mathias Énard selbst aufgewachsen. Explizit bezieht er sich auf Erinnerungen seines eigenen Vaters an die Heimatregion.

Énard verschmilzt existenzielle Fragen mit den Banalitäten des Alltags. Schlachtenlärm des Mittelalters trifft auf den Geruch von Blutwurst und Brathähnchen am mobilen Marktstand eines Metzgermeisters. Das "Rad des Lebens", die buddhistische Lehre von der Wiedergeburt, gliedert als Ordnungsprinzip und philosophischer Überbau dieses Generationen umspannende Epos.

Mathias Énards meisterhafter Stil hält dieses farbensatte, wuchtige Gemälde zusammen. "Das Jahresbankett der Totengräber" ist ein über alle Maßen gelehrter, dabei aber äußert unterhaltsamer und humorvoller Roman.

Mathias Énard: "Das Jahresbankett der Totengräber"
Aus dem Französischen von Holger Fock und Sabine Müller
Hanser Berlin 2021
480 Seiten, 26 Euro

Mehr zum Thema

Mai 2021 - Mit Vea Kaiser, Eva Menasse und Götz Alsmann
(Deutschlandfunk Kultur, Das Literarische Quartett, 14.05.2021)

Zwei neue Bücher von Mathias Énard - Reflexionsschärfe und weiter literarischer Horizont
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 13.11.2019)

Mathias Énard - "Nostalgiker ohne Bitterkeit"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 22.03.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur