Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Montag, 21.10.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Konzert / Archiv | Beitrag vom 10.09.2019

Markus Groh: 20 Jahre Beberseefestival„Es hat symbolischen Charakter, dass wir dort Musik machen, wo früher Waffen existierten."

Moderation: Stefan Lang

Der Pianist Markus Groh (Dan Williams & Kalare Studio)
Markus Groh ist Pianist und Klavierprofessor an der Universität der Künste Berlin. (Dan Williams & Kalare Studio)

Es war die Idee des Pianisten Markus Groh: In Groß-Dölln, da, wo er aufgewachsen ist, und da, wo ein Militärflughafen lange Zeit Atomwaffen barg, sollte nach dem Mauerfall Kammermusik einziehen. Aus der Idee hat sich ein hochkarätiges Festival etabliert.

Es war ein streng abgeriegeltes Gebiet: der Flughafen der Sowjets in Groß-Dölln. In den großen Hangars wurden die Flieger gewartet und atomares Material gelagert. Nach dem Mauerfall wurde das Gelände frei.

Ein Atomwaffen-Hangar voller Kammermusik

Die Natur konnte frei walten, Gewerbetreibende suchten sich Plätze auf dem unübersichtlichen Territorium. Und Markus Groh entschied: hier möchte ich gern Musik machen, Musik hören lassen.

Ein Blick auf den Eingang des Hangars, der als Halbrund auf dem Flughafengelände liegt. (Beberseefestival / Lydia Reimann)Hier lagerte atomares Material, wo inzwischen Musik zum Publikumsmagnet geworden ist. (Beberseefestival / Lydia Reimann)

Damals war es sein Ziel, dem Raum eine andere, eine musikalische Geschichte zu geben. Heute erinnert das Festival an die Zeit von damals und überlässt dem Ort eben nicht dem Vergessen.

Freunde kommen fürs gemeinsame Spiel

Markus Groh hat einen großen Künstler-Freundeskreis, der Jahr für Jahr seinen Einladungen zum Beberseefestival folgen und dabei das jeweils ausgesuchte Motto mit musikalischen Programmen füllen. Regelmäßige Gäste sind die Geigerin Franziska Hölscher oder Gregor Sigl, Mitglied des Artemis-Quartetts. Beide waren auch in diesem Jahr vertreten, neben Markus Groh, der als Festivalleiter regelmäßig vor Ort zu hören ist.

Er ist Gast in der Sendung und wird von den Anfängen und 20 Jahren Festival-Erfahrungen berichten.

Aufzeichnungen vom 26. bis 28. Juli 2019 aus dem Konzert-Hangar Groß-Dölln

Felix Mendelssohn Bartholdy
Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 49
Alina Pogostkina, Violine

Claudio Bohórquez, Violoncello
Markus Groh, Klavier

Rebecca Clarke
Sonate für Viola und Klavier

Andreas Willwohl, Viola
Daniel Heide, Klavier

Jörg Widmann
Etüde II für Violine solo

Franziska Hölscher, Violine

Robert Schumann
Adagio und Allegro für Viola und Klavier op. 70

Gregor Sigl, Viola
Lars Vogt, Klavier

Johannes Brahms
Sonate für Violine und Klavier Nr. 1 op. 78

Alina Pogostkina, Violine
Markus Groh, Klavier

Mehr zum Thema

Festival in Husum - Unbekannte Schätze der Klaviermusik und junge Entdecker
(Deutschlandfunk, Musikjournal, 02.09.2019)

Das Festival "Resonanzen 2019" in Wien - Vom Mittelalter bis zum Barock
(Deutschlandfunk, Konzertdokument der Woche, 18.08.2019)

Das Festival "Theaternatur" im Harz - Achterbahnfahrt durch politische Zeiten
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 10.08.2019)

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur