Seit 00:05 Uhr Feature

Mittwoch, 23.01.2019
 
Seit 00:05 Uhr Feature

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 17.09.2015

Margot KäßmannHaben Zweifel Ihren Glauben verändert?

Moderation: Matthias Hanselmann

Podcast abonnieren
Die Theologin Margot Käßmann zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)
Die Theologin Margot Käßmann zu Gast im Studio von Deutschlandradio Kultur. (Deutschlandradio - Andreas Buron)

Sie war die erste weibliche EKD-Chefin, heute ist Margot Käßmann Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017. Wir haben mit ihr über Luthers Sprachkraft und seinen Judenhass, ihr neues Buch und Angriffe auf die eigene Person gesprochen.

Margot Käßmann war die erste weibliche Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche Deutschlands. Sie absolvierte nicht nur eine Bilderbuchkarriere innerhalb der evangelischen Kirche, sie dürfte auch die bekannteste Theologin Deutschlands sein. Käßmann hat sich immer klar positioniert, sei es gegen den Krieg in Afghanistan, für die gleichgeschlechtliche Ehe oder gegen Rechtsextremismus.

Dass sie sich damit nicht nur Freunde gemacht hat, zeigte sich insbesondere, als sie 2010 mit zu viel Alkohol im Blut beim Autofahren erwischt wurde und monatelang Anfeindungen in den Medien ertragen musste.

Doch diese Krise hat sie durchgestanden: Jetzt ist sie die offizielle Botschafterin für das Reformationsjubiläum 2017 und reist in dieser Funktion durch die Lande. Im Deutschlandradio Kultur sagte sie, es werde 2017 kein "deutsch-tümelndes Luther-Gedenken" geben. Es gehe um die Reformation, nicht nur um Luther.

Käßmann empfiehlt ihren Lesern, im Zweifel zu glauben

Die Stadt Wittenberg solle 2017 zum Ausstellungsgelände werden, sagte sie. Käßmanns Beziehung zu Luther schwankt zwischen großem Respekt und deutlicher Kritik. Sie bewundere den Reformator wegen seiner Sprachkraft, mit Charisma und Mut habe er die Kirche geprägt. Zugleich müsse man aber auch seinen Judenhass zur Kenntnis nehmen. Sie teile ein Wort des EKD-Vorsitzenden Bedford-Strohm, nachdem man sich für Luthers Antisemitismus schämen müsse, so Käßmann.

Im Zweifel zu glauben: Das empfiehlt sie den Lesern ihres neuesten Buches. Wie haben Zweifel Ihren Glauben verändert? Wie hat sie die öffentlichen Angriffe auf ihre Person überstanden? Das sind weitere Fragen, die Margot Käßmann bei uns "Im Gespräch" beantwortet hat.

Mehr zum Thema:

Ehrung des Reformators - Luther erhält einen Platz in Rom
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.09.2015)

500 Jahre Thesen zu Wittenberg - Martin Luther: Reformator, Rebell und Judenhasser
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 04.09.2015)

500 Jahre Thesenanschlag - Auf den Spuren des Heiligen Martin
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 09.08.2015)

Eine Ermutigung zur Freiheit
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 22.04.2013)

"Wir dürfen natürlich Luther nicht zum Nationalhelden stilisieren"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 21.04.2012)

Von Schönheit, Alter und Tod
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 31.03.2010)

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur