Seit 23:05 Uhr Fazit
Montag, 23.11.2020
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.11.2018

Marcel Duchamp in Stuttgarter AusstellungEine Schau für die Trüffelschweine

Von Rudolf Schmitz

Podcast abonnieren
Der Konzeptkünstler Marcel Duchamp, aufgenommen von Man Ray. (Man Ray Trust, Paris/Association Marcel Duchamp)
Der Konzeptkünstler Marcel Duchamp, aufgenommen von Man Ray. (Man Ray Trust, Paris/Association Marcel Duchamp)

Der Schweizer Serge Stauffer hat sein Leben dem Werk des Konzeptkünstlers Marcel Duchamp gewidmet. Diese intensive Auseinandersetzung mit dem Künstler, der sich in keine Schublade stecken ließ, stellt die Staatsgalerie Stuttgart ins Zentrum einer großen Ausstellung.

Marcel Duchamps Werk ist nicht einfach zu knacken. Und die Versuche der Kunsthistoriker haben ihn immer amüsiert. 1952 stellte er fest: "Was übrig bleibt, ist eine getrocknete Nuss, die von den Historikern klassifiziert wird im Kapitel 'Kunstgeschichte'." Einer dieser Nussknacker war der Schweizer Serge Stauffer. 
 
Susanne Kaufmann: "Der erste Raum, in dem wir uns gerade befinden, zeigt einen sehr breiten Einblick in das Archiv von Serge Stauffer, indem wir einen Karteikasten, den er in seiner Forschung über Marcel Duchamp angelegt hat, erstmals wandfüllend zeigen. Das heißt, wir öffnen so richtig unsere Archivschachteln und zeigen unseren vollen Bestand. Wir haben natürlich auch einen Raum zu den Readymades konzipiert, da sieht man das Fahrrad-Rad neben dem Flaschentrockner und einem der wichtigsten Werke unserer Sammlung, der 'Schlägerei von Austerlitz'".  

Das Kunstwerk 'Fountain' (1917) von Marcel Duchamp ist in einer Ausstellung im Landesmuseum in Zürich in der Schweiz zu sehen. (picture alliance / dpa / Ennio Leanza)Das Kunstwerk 'Fountain' (1917) von Marcel Duchamp (hier einer Ausstellung im Landesmuseum in Zürich). (picture alliance / dpa / Ennio Leanza)
Die Kuratorin Susanne Kaufmann führt mich durch die Ausstellung, sie ist begeistert, endlich einmal den üppigen Sammlungsbestand der Staatsgalerie zeigen zu können. Die 100 Fragen von Serge Stauffer und die knappen Antworten von Duchamp gehören dazu, sie sind liebevoll in einer großen Vitrine ausgebreitet. Leider sind diese Fragen superspeziell, gelten den Umständen der Werkentstehung, den Beschriftungen, den Materialien, dem Verbleib von Werken.

Die Arbeit "Bicycle Wheel" von Marcel Duchamp im Museum of Modern Art, MoMA, in New York. (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)Die Arbeit "Bicycle Wheel" von Marcel Duchamp (hier im Museum of Modern Art, MoMA, in New York). (picture alliance / dpa / Felix Hörhager)
Deshalb mein Vorschlag an die Kuratorin: Widmen wir uns den Exponaten, die etwas handgreiflicher sind. Dem berühmten "Großen Glas" zum Beispiel, an dem Duchamp von 1915 bis 1923 gearbeitet hat. Eine Leihgabe aus Stockholm, drei mal zwei Meter groß, Ölmalerei und Blei auf Glas in einem Holzrahmen. Der mysteriöse Titel dieses mysteriösen Werks: "Die Braut von ihren Junggesellen nackt entblößt, sogar".

Schwer zu entschlüsseln

Susanne Kaufmann versucht sich an einer Deutung: "Was man dort sieht, ist das unerfüllte Begehren der Junggesellen im unteren Bereich des Großen Glases hin zur Braut im oberen Bereich. Das heißt, eigentlich ein ganz klassisches Thema der Kunstgeschichte, das er dort bearbeitet."

-"Was aber sehr stark in die Ebene der Projektion verlagert ist, oder?
- "Das ist für den Betrachter erst mal gar nicht zu entschlüsseln. Man muss sich mit seinen Schriften auseinander setzen, man muss tiefer ins Werk gehen, um dieses Werk zu entschlüsseln. Es ist eins der am meisten interpretierten Werke des 20. Jahrhunderts, aber genau das macht es so spannend. Es erschließt sich nicht auf den ersten Blick, man muss selbst forschen, graben."
-"Diese Forschertätigkeit trauen Sie den Besuchern dieser Ausstellung zu?
- "Ich glaube, das ist auch das, was ein Besucher in einer Ausstellung möchte: sich reingraben können. Es ist oft so, dass grade das Suchen soviel Spaß macht".  

Duchamp war ein durchgeknallter Typ

Kein Zweifel, diese wunderbar eingerichtete, ausufernde Schau richtet sich an das kunsthistorische Trüffelschwein. Überraschende Funde überall, zum Beispiel Marcel Duchamps Musikkompositionen.
 
Oder, direkt neben den Readymades, dem Flaschentrockner oder dem auf einen Schemel montierten "Fahrrad-Rad", Duchamps Übungen zur Einführung des Zufalls in die Kunst.

"Und was macht Marcel Duchamp hier? Er wirft aus einem Meter Höhe einen ein Meter langen Faden und fixiert das vorgefundene Objekt auf einer Leinwand und verwendet dies dann immer wieder in seinen Werken. Das heißt, ein Zufallkonstrukt wird für ihn zu einer Art Lineal für sein späteres Werk". 

Viele Künstler haben sich an ihm abgearbeitet

Mir macht es Spaß, immer wieder zu begreifen, was für ein durchgeknallter Typ Marcel Duchamp war. Wie sehr er Zeitgenossen und nachfolgenden Künstlern den Wind aus den Segeln genommen hat.

"Viele Künstler haben sich stark an ihm abgearbeitet und auch als Provokation verstanden, denn was konnte man danach eigentlich noch tun? Ein Künstler, der die Kunstgeschichte komplett in Frage stellt, indem er sich der Kunstproduktion eigentlich entzieht und sagt: Es gibt einige Jahre, da mache ich gar keine Kunst mehr. Das war für viele Künstler provozierend und ist es bis heute".

Spott wird in seiner Musealisierung erstickt

Die Staatsgalerie Stuttgart kämpft mit dem Paradoxon, dass die Freigeistigkeit und der unkonventionelle Spott von Marcel Duchamp in seiner Musealisierung erstickt werden. Je mehr Material, desto weniger Leben. Zweifellos hat Marcel Duchamp das alles vorhergesehen und freut sich über den vergeblichen Eifer der Kunstgeschichtler, Kuratoren und Vitrinen studierenden Besucher.

Der Künstler, der wie ein Handelsreisender Miniaturen seiner Werke in einem Koffer versammelte, hat sich längst aus dem Staub gemacht. Und lässt uns erstaunt und reichlich hilflos zurück: "Marcel Duchamp hatte die Idee, eine Gesellschaft zu gründen, deren Mitglieder die Luft bezahlen müssen, die sie atmen. Es ist oft so, dass man in unserer Ausstellung schmunzeln muss. Marcel Duchamp ist ein sehr ironischer Künstler".

Marcel Duchamp: 100 Fragen. 100 Antworten
Ausstellung in der Staatsgalerie Stuttgart, vom 23. November 2018 bis 10. März 2019

Mehr zum Thema

Marcel Duchamps Einfluss auf die Musik - Dadaismus für die Ohren
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 2.10.2018)

Marcel Duchamp starb vor 50 Jahren - Er zertrümmerte alle Vorstellungen von Kunst
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 2.10.2018)

Vor 100 Jahren - Marcel Duchamp erklärt ein Pinkelbecken zu Kunst
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 4.5.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur