Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 29.10.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 06.10.2020

Marc Jeanson und Charlotte Fauve: "Das Gedächtnis der Welt"Leidenschaftliche Liebe zur Pflanze

Von Susanne Billig

Beitrag hören Podcast abonnieren
Farbige Collage. Im Hintergrund gelb-orange Aquarell-Verläufe, im Vordergrund das Buchcover "Das Gedächtnis der Welt".  (Aufbau Verlag / Deutschlandradio)
Entdeckt viel Großes im Kleinen: Botaniker Marc Jeanson (Aufbau Verlag / Deutschlandradio)

Marc Jeanson, Direktor eines riesigen französischen Herbariums, taucht in die Geschichte der Botanik und die Biografien großer Sammler ein. Dabei spart er auch die Kolonialgeschichte nicht aus. Eine spannende Reise in die Welt der Pflanzen.

Marc Jeanson herrscht über einen magischen Ort in Paris. Dort lagern nicht weniger als acht Millionen getrocknete Blätter, Blüten, Stängel und Dornen verschiedenster Pflanzenarten – ein Großteil dessen, was die Erde an grünem Leben hervorbringt. In seinem faszinierenden Buch "Das Gedächtnis der Welt" lässt der Direktor des Herbariums am Museum für Naturgeschichte in Paris und des Botanischen Gartens von Marrakesch die Geschichte der Botanik und ihrer leidenschaftlichen Liebhaber Revue passieren.

Von abenteuerlichen Reisen 

In farbigen Details erzählt er von Abenteurern, die sich in früheren Jahrhunderten auf gefährliche Seefahrten wagten und durch Dschungel kämpften, um die atemberaubende Vielfalt der Pflanzenwelt mit eigenen Augen zu sehen und so viele Belege wie möglich davon heil zurück nach Europa zu bringen.

Also nicht verschimmelt, nicht vermodert, nicht von Unwettern samt Aufbewahrungskisten ins Meer geschleudert, sondern sorgfältig getrocknet und mit aussagekräftigen Etiketten für die spätere wissenschaftliche Auswertung versehen.

Der französische Botaniker Joseph Pitton de Tournefort auf einem historischen Bild.  (picture alliance / Ken Welsh)Auf gefährlicher Mission: Joseph Pitton de Tournefort geriet in den Pyrenäen in Gefahr. (picture alliance / Ken Welsh)

Einer von vielen, dessen Spuren das Buch folgt, ist der französische Botaniker Joseph Pitton de Tournefort, der im 17. Jahrhundert eine zweijährige botanische Forschungsreise unternahm und mit 1356 Pflanzenarten aus 673 Gattungen heimkehrte. Mit Sympathie und literarischem Talent schildert Marc Jeanson, unterstützt von der Journalistin Charlotte Fauve, diesen frühen Reisenden:

"Tournefort erklimmt die Pyrenäen, wo, während er schläft, eine Steinhütte über ihm einstürzt. Er kraxelt über die glitschigen Felsen im Wald von Fontainebleau, um sein ‚Moosarium‘ zu bereichern. Trotz Kälte und Tigern besteigt er unbekümmert die mythischen Hänge des Olymps, an denen die Schneerose wächst."

Das ist so lebendig geschildert, dass man meint, dabei zu sein.

Schreckensregime für die Muskatnuss

Vielen Pflanzenjägern früherer Jahrhunderte ging es allerdings nur ums Geld, auch dieses Kapitel spart der Autor nicht aus. Mit Gewürzen ließen sich in der Kolonialzeit exorbitante Gewinne erzielen. Dafür wurden Länder überfallen, Bevölkerungen enteignet und versklavt.

Gemälde des Botanikers und Forschers Pierre Poivre, der 1749 in Vietnam eintrifft.  (CPA Media/Pictures From History)Forscher unterwegs: Pierre Poivre trifft 1749 in Tourane (Vietnam) ein. (CPA Media/Pictures From History)
Gleichzeitig setzten findige Konkurrenten alles daran, ebenfalls in den Besitz der begehrten Handelswaren zu gelangen. Das Buch berichtet von dem französischen Botaniker Pierre Poivre, der nicht weniger als 30 Jahre brauchte, bis es ihm nach zahllosen Diebstählen und eingegangenen Setzlingen endlich gelang, die Muskatnuss von der Inselgruppe der Molukken, wo die Niederländer ein Schreckensregime führten und ihre Plantagen scharf bewachten, nicht nur zu entwenden, sondern auf Französisch-Guayana auch erfolgreich anzubauen.

Optimistisch trotz Artensterbens

Immer wieder erzählt Marc Jeanson in diesem Buch auch von sich selbst, seiner geduldigen Systematisierungsarbeit im Herbarium, seinen eigenen Reisen. Am Ende bleibt er trotz des dramatischen Artensterbens optimistisch. "Ich habe auf verbrannten Savannen neue Schneckensamenbäume blühen sehen", betont der Franzose. Erst in fünf Milliarden Jahren sei definitiv das Ende der Pflanzen gekommen – wenn die Sonne zum Gasnebel wird.

Marc Jeanson / Charlotte Fauve: "Das Gedächtnis der Welt: Vom Finden und Ordnen der Pflanzen"
Aus dem Französischen von Elisabeth Ranke
Aufbau/ Berlin 2020
224 Seiten, 22 Euro

Mehr zum Thema

Historische Parks und der Klimawandel - Hitzeschaden am Landschaftsbild
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 18.08.2020)

Vor 275 Jahren - Geburtsstunde des Gewürzhändlers Pierre Poivre
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 05.02.2020)

Eine Lange Nacht exotischer Genüsse - Fremdes Leben in fernen Ländern
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 06.04.2019)

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur