Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 21.04.2016

Männer zwischen Job und FamilieRevolution in Vaterland

Von Tabea Grzeszyk und Lotta Wieden

Podcast abonnieren
Ein Vater hält seine drei Monate alte Tochter im Arm. (picture alliance / dpa)
Was macht eine gute Vater-Kind-Beziehung aus? (picture alliance / dpa)

Rollenbild im Wandel: In den letzten Jahren möchten Männer zunehmend eine partnerschaftliche Aufteilung der Familienarbeit. Doch in der Praxis bleiben Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung zwischen Vätern und Müttern in Deutschland ungleich verteilt.

"Ich will nicht werden, was mein Alter ist!", sang Rio Reiser 1971 auf dem ersten Studioalbum der Band Ton Steine Scherben - eine Absage an das Rollenmodell vom Vater als Familienoberhaupt, ewigen Malocher und Ernährer und an eine Generation von Männern, die das Kinder großziehen weitgehend den Frauen überließ. Heute, zeigt eine Studie im Bundesfamilienministerium, geben rund 70 Prozent der Väter an, sich stärker als ihre eigenen Väter für ihre Kinder zu engagieren. Fast 80 Prozent wünschen sich mehr Zeit für ihre Familie, jeder zweite würde dafür seine Arbeitszeit reduzieren.

Wunsch und Praxis klaffen auseinander

In den letzten Jahren haben sich Männer zunehmend in Organisationen und Vereinen zusammengeschlossen, um ihren Wunsch nach einer aktiven Vaterschaft politisch zu vertreten. Im Gegensatz zu anti-feministischen Gruppen, die einer konservativen Rollenverteilung der Geschlechter nachtrauern, kämpfen die neuen Väter für eine partnerschaftliche Aufteilung der Familienarbeit. Doch in der Praxis bleiben Erwerbsarbeit und Kinderbetreuung zwischen Vätern und Müttern in Deutschland ungleich verteilt. Woran liegt das? Welche gesellschaftspolitischen Veränderungen könnten Abhilfe schaffen? Und was macht eine gute Vater-Kind-Beziehung überhaupt aus?

Komplettes Sendungsmanuskript als PDF-Dokument
Komplettes Sendungsmanuskript im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema

Initiative für Vereinbarkeit von Arbeit und Familie - Französische Männer kämpfen für die Jobchancen der Frauen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 28.07.2015)

Familie in der Nachkriegszeit - Wie Vati die Demokratie lernte
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 22.07.2015)

Beruf und Familie - Kinder sind keine Privatsache
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 31.03.2015)

Familie und Beruf - Gehetzte Eltern leiden unter Vereinbarkeitslüge
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 27.03.2015)

Familienpolitik - Lauter Fehlschläge
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 16.12.2015)

Zeitfragen

Nicht fertigEine unvollendete Sendung
Die Sagrada Familia in Barcelona mit Baukränen und Baugerüsten. (Unsplash / Angela Compagnone)

Der Monumentalbau: nie fertiggestellt. Der große Roman: nicht über die ersten drei Seiten hinausgekommen. Das Unistudium: nie beendet. Wir streben zwar nach Perfektion und Abschluss. Doch auch das Unvollendete hat einen Reiz. Ein Feature über das Unvollend...Mehr

Teure SteinkohleDer Kampf um Subventionen
"Die Kohle geht, der Kumpel bleibt" steht mit weißer Schrift auf einem schwarzen Banner während eines Demonstrationszuges in Bottrop am 1. Mai 2018 (picture-alliance / dpa / Marcel Kusch)

Nach dem Zweiten Weltkrieg ist Kohle in Deutschland knapp. Doch schon 1957 arbeitet fast jede zweite Zeche an der Ruhr nicht mehr kostendeckend. Jahrzehntelang wird der Steinkohleabbau mit Milliarden staatlich unterstützt. Jetzt schließt die letzte Zeche.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur