Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 13.07.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Chor der Woche | Beitrag vom 29.03.2017

Madrigalchor Illingen Aus der Mitte des Saarlandes

Podcast abonnieren
Der Madrigalchor Illingen (Thomas Meyer)
Der Madrigalchor Illingen (Thomas Meyer)

Seit über 60 Jahren gibt es den saarländischen Madrigalchor Illingen inzwischen. Er wurde im Umfeld des örtlichen Gymnasiums gegründet und pflegt intensive deutsch-polnische Partnerschaften.

Schüler, Eltern und Lehrer des örtlichen Gymnasiums gründeten den Madrigalchor Illingen vor 61 Jahren. Ein harter Kern von gut 40 Mitgliedern kommt heute aus dem ganzen Saarland zusammen, um gemeinsam zu singen.

Der Chor pflegt verschiedene deutsch-polnische Partnerschaften und führt neben klassischer Chorliteratur auch vertonte Werke des schlesischen Dichters Josef von Eichendorff auf. Durch eine Konzertreise vertiefte der Chor die Freundschaft zwischen den polnischen Städten und Illingen im Saarland.

Singen ist gesund, Singen macht Spaß und Singen verbindet! In unserer Reihe "Chor der Woche" geben wir einem Chor die Möglichkeit sich selbst mit einigen Informationen und Liedern vorzustellen – wie diesmal der Madrigalchor Illingen.

Mailen Sie uns an chor-der-woche@deutschlandradio.de, wenn auch Sie unser Chor der Woche sein wollen.

Mehr zum Thema

Essener Bachchor - Ein musikalisches Kraftwerk
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 05.04.2017)

Gemischter Chor Groß Kreutz - Mehr als ein kulturelles Angebot im ländlichen Raum
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 22.03.2017)

Chorissimo - Junge Stimmen aus Jena
(Deutschlandradio Kultur, Chor der Woche, 15.03.2017)

Tonart

Julianna Barwick: "Healing Is A Miracle"Pop in Zeitlupe
Julianna Barwick auf der Bühne bei einem Konzert in den USA. (imago images / ZUMA Press)

Das vierte Album Julianna Barwicks ist erschienen. Ihre Musik will die Schnelligkeit der Gegenwart bremsen. Zwar gebe es in Barwicks Texten keine Tiefe, aber das Album sei eine gelungene Antithese zur Hektik des Mainstream-Pops, meint Rezensent Christoph Möller.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur