Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
Samstag, 23.10.2021
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven

Tonart | Beitrag vom 19.02.2018

M.I.A.-Doku bei der BerlinaleVom Flüchtling zum umstrittenen Popstar

Von Oliver Schwesig

Sängerin M.I.A. bei einem Auftritt auf dem Melt-Festival 2016 in Sachsen-Anhalt (imago/STAR-MEDIA)
Sängerin M.I.A. bei einem Auftritt auf dem Melt-Festival 2016 in Sachsen-Anhalt (imago/STAR-MEDIA)

Ein Stinkefinger vor Millionen Fernsehzuschauern beim US-Superbowl oder das Bekenntnis zu tamilischen Rebellen: Die Rapperin Mathangi Arulpragasam alias M.I.A. ist streitbar. Das zeigt auch die Musik-Doku "Matangi/Maya/M.I.A.", zu sehen bei der Berlinale.

Mit einem Videokurs am College hat alles angefangen. Hier entdeckte Mathangi Arulpragasam ihr kreatives Potenzial, als sie eine Kamera in die Hände bekam. Sie filmte und filmte - sich, ihr Leben und ihre Familie. Sie - das Immigrantenkind in London, dessen Vater als gesuchter Rebellenführer in der Heimat Sri Lanka zurückgeblieben war. Er wird ein Fehlstelle bleiben in ihrem Leben. Diese Leere füllen die Kamera und später der Tanz und die Musik. Im Videokurs am College saß auch Kommilitone Steve Loveridge. Die beiden freundeten sich an. Er wurde der Regisseur der Musik-Dokumentation "Matangi/Maya/M.I.A.", die gerade auf der Berlinale läuft.

Chronologisch arbeitet der Film die Biografie und den musikalischen Werdegang ab - bis zum großen Knall: der berühmte Stinkefinger beim Superbowl 2012. Amerika hat M.I.A. das übel genommen und bis heute nicht verziehen. "Controversial" steht nun über jedem Artikel über sie.

Lehrstück über das brutale Unterhaltungsgeschäft

"Matangi/Maya/M.I.A." ist eine relativ typische Musik-Doku in O-Tönen erzählt, ohne Sprecher. Regisseur Loveridge glorifiziert seine Protagonistin aber nicht. Weil er keinen Popstar portraitiert, sondern eine Kulturarbeiterin, die sich ihrer Vergangenheit stellt. Man sieht eine Künstlerin, die ihr Recht einfordert, aus einer Biografie mit Ecken und Kanten Kunst zu schöpfen. Es ist auch ein Lehrstück über die Brutalität des amerikanischen Unterhaltungsgeschäfts, das politisch engagierte Künstler zwar zulässt - aber nur innerhalb der vom Business diktierten Regeln.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Was M.I.A. über Merkel denkt
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 08.09.2016)

Gesa Ufer liest Musik - "Borders" von M.I.A.
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 03.12.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur