Seit 23:00 Uhr Nachrichten
Freitag, 30.07.2021
 
Seit 23:00 Uhr Nachrichten

In Concert / Archiv | Beitrag vom 14.12.2011

Lynyrd Skynyrd

Vicious Cycle Tour (Tennessee, 2003)

Lynyrd Skynyrd im Jahr 2005 (AP Archiv)
Lynyrd Skynyrd im Jahr 2005 (AP Archiv)

2003 begingen die Southernrock-Urgesteine "Lynyrd Skynyrd” ihr 30-jähriges Jubiläum. Die zahlreichen Festivitäten umfassten das Studioalbum "Vicious Cycle" (das erfolgreichste seit 16 Jahren) und die dazu passende Welttournee samt Live-Dokumentation auf DvD und Doppel-CD. Während des Europa-Abschnitts gastierte das Septett u. a. in Bonn in einem Programm mit den Zeitgenossen von "Deep Purple". Von Altherren-Rock keine Spur, dafür Leidenschaft, Spielfreude und Professionalität.

"Lynyrd Skynyrd" mussten im Verlauf ihrer Karriere vielen Widrigkeiten und Tragödien trotzen. Oft totgesagt, sind sie im 21. Jahrhundert aktiver und lebendiger denn je. An den Zutaten haben sie nichts geändert: Drei-Gitarren-Armee, schwere Orgelklänge, weiblicher Chorgesang, ein Frontmann, der täglich mit Bourbon gurgelt, kritisch-konservative Botschaften und ein fetter, vom Rock, R&B, Südstaaten-Blues und Country geschwängerter Sound.

Am 11. Juli 2003 machte der "Lynyrd Skynyrd"-Tross in Antioch, Tennessee, Station. In diesem Vorort von Nashville findet man das Amsoith Amphitheatre, das mehr als 17.000 Menschen Platz bietet. Am diesem 11. Juli war die Arena ausverkauft. Die in die Jahre gekommenen Akteure (alle um die 50 und aufwärts) hatten einen blendenden Abend erwischt und lieferten eine tolle Show durch drei Jahrzehnte ihrer Musik: Von "Free Bird" über "Simple Man" bis zum aktuellen Material wie "Red White And Blue" und "Down South Jukin‘".


In Concert: Lynyrd Skynyrd
Vicious Cycle Tour
(Antioch, Tennessee, 2003)
Moderation: Christian Graf

In Concert

BBC Radio 6 Music FestivalAlternative Sounds aus London
Nubya Garcia (Adama Jalloh)

Beim Festival von Radio 6 werden Genregrenzen zwischen Jazz und Hip-Hop, Soul, House oder anderen Stilen überschritten. Der Jahrgang 2021 lieferte mit Künstlern wie Michael Kiwanuka, Nubya Garcia und Poppy Ajudha einen aktuellen Querschnitt durch die Londoner Szene.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur