Seit 14:05 Uhr Kompressor

Freitag, 06.12.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

In Concert / Archiv | Beitrag vom 20.02.2017

Lucia Cadotsch Trio "Speak Low"Kompromissloser Minimalismus

Moderation: Matthias Wegner

Die Sängerin Lucia Cadotsch beim Jazzfest Berlin  (Camille Blake )
Die Sängerin Lucia Cadotsch beim Jazzfest Berlin (Camille Blake )

Die Schweizer Sängerin und Wahlberlinerin Lucia Cadotsch fasziniert mit ihrem Trio und dem Projekt "Speak Low" die aktuelle Jazzszene. Legendäre Standards bekommen hier ein völlig neues Gesicht, sind ungewöhnlich instrumentiert und werden mit großer Direktheit und Intensität vorgetragen. Diese Umsetzung verblüffte auch das Publikum beim renommierten Jazzfest Berlin.

Lucia Cadotsch wurde 1984 in Zürich geboren, studierte in Kopenhagen und in Berlin. An der Spree wurde sie später auch heimisch, belebt seitdem mit sehr unterschiedlichen Projekten die lokale Szene, wird aber auch längst international wahrgenommen.

Mit dem Quartett "Schneeweiß und Rosenrot" gewann Lucia Cadotsch 2012 den "Neuen Deutschen Jazzpreis". Andere Projekte, in denen die Sängerin maßgeblich mitmischt, sind die Country- und Bluegrass inspirierte Band "Yellow Bird" und das Synthie-Pop-Ensemble "Liun & the Science Fiction Band".  

Besonders viel Herzblut steckt aber im eigenen Trio, das sich mit einer großen Neugierde an historisches Material wagt. Wer hätte geglaubt, dass man so häufig nachgesungenen Songs wie "Strange Fruit" oder "Speak Low" noch neue Seiten abgewinnen kann? Lucia Cadotsch und ihren beiden Mitstreitern gelingt das mit einem kompromisslosen Minimalismus, der bei aller Klarheit und Eleganz auch ganz viel Tiefe und Wärme beinhaltet.

Lucia Cadotsch, Gesang
Otis Sandsjö, Saxofon
Petter Eldh, Bass

Aufzeichnung vom 05.11.2016
Jazzfest Berlin

In Concert

Jazzfest Berlin 2019Charaktervoll und durchdacht
Melissa Aldana Quartet (Philippe Rebosz)

Beim Jazzfest Berlin fanden in diesem Jahr die interessantesten Konzerte auf den kleineren Bühnen statt. Im Club A-Trane vor allem, wo die Saxofonistin Melissa Aldana ihr Quartett und der Gitarrist Miles Okazaki sein Monk-Projekt vorstellten. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur