Seit 19:05 Uhr Oper
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Rang I | Beitrag vom 23.05.2020

Londoner KulturlebenShakespeares Globe Theatre kämpft ums Überleben

Von Friedbert Meurer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Blick auf das "Globe Theatre" in London (picture alliance / Photoshot / Justin Ng)
Das Globe Theatre ist wegen der Coronakrise geschlossen – seine Zukunft ungewiss. (picture alliance / Photoshot / Justin Ng)

In London ist die Sorge groß, das legendäre Globe Theatre könnte nach Corona und Kurzarbeit nicht wieder öffnen. Der britische Kulturpolitiker Julian Knight warnt vor einer "Tragödie" und einem verarmten Kulturleben.

Eine Jugendaufführung von "Macbeth" für britische Schulklassen im Globe Theatre. Das Globe in London bringt den Nationaldichter Shakespeare gerade auch der jüngeren Generation nahe. Eintrittskarten gibt es schon ab fünf Pfund, um für junge Leute den Theaterbesuch erschwinglich zu gestalten.

Das Besondere an dem Neubau ist seine Geschichte: Er ist ein getreuer Nachbau der Spielstätte, wo Shakespeares Stücke vor 400 Jahren uraufgeführt wurden. Ein Ende des Globe, warnt Nancy Durrant, die Kulturredakteurin der Londoner Zeitung "Evening Standard", wäre unvorstellbar. "Es ist Teil des kulturellen Gewebes Londons", sagt sie. "Nur sehr wenige Theater können das von sich behaupten. Selbst das National Theatre hat nicht diesen historischen Sexappeal und die Magie wie das Globe."

Unklare Perspektive nach der Kurzarbeit

Das Globe ist ein Open Air-Theater. Die Schüler stehen bei der Mac Beth-Aufführung im strömenden Regen, die Kapuzen hochgezogen. Einige Sitzplätze gibt es auch auf den umlaufenden Emporen aus Eichenholzbalken. Stehplätze im Theater – so haben die meisten um 1600 die Aufführungen im Original-Globe gesehen, das erst abbrannte und dann von den Puritanern geschlossen wurde.

Plakate am geschlossenen Globe Theatre in London (picture alliance / Photoshot / Justin Ng)Das Globe Theatre in London bleibt derzeit geschlossen. (picture alliance / Photoshot / Justin Ng)

Die Mitarbeiter des Globe sind bis Oktober auf Kurzarbeit und erhalten 80 Prozent ihres Gehalts. Was aber kommt danach, fragt die künstlerische Leiterin der Spielstätte, Michelle Terry. "Wir haben wunderbare Autoren, Theatermacher, Designer und Schauspieler", sagt Terry. "Sie werden uns helfen, wie wir uns die Welt nach dem Lockdown vorstellen können. Nur dazu müssen dann die Theater auch noch existieren, in die sie zurückkehren können, um ihre Geschichten zu erzählen."

Das Globe steht am Südufer der Themse 200 Meter versetzt von der Stelle, wo das Original vor Jahrhunderten stand. Ins Theater zu gehen, war damals so populär wie heute der Kinobesuch. Man aß und trank auf den billigen Plätzen. Dem Globe gelingt es heute  prinzipiell ohne jede staatliche Unterstützung auszukommen und nur von Eintrittskarten, Führungen und ein wenig Sponsoring zu leben.

13.500 Hilfsanträge aus der Kulturwelt

Julian Knight, Vorsitzender des Kulturausschusses im Unterhaus, fordert in dieser Ausnahmesituation Hilfe von der Regierung, auch für andere Einrichtungen wie die Veranstaltungshalle Royal Albert Hall oder das Theater Old Vic.

Er sagt: "Diese Institutionen haben keine Einnahmen mehr, möglicherweise ein ganzes Jahr lang nicht. Das ist niederschmetternd. Wenn wir diese großartigen Institutionen verlieren, dann werden wir künftig für Touristen nicht mehr so attraktiv sein. Und unser Kulturleben wird erheblich ärmer sein."

Coronavirus-NewsletterWann aber wird es wieder möglich sein, dass die Zuschauer dicht an dicht im Innenraum des Globe unter freiem Himmel stehen und Shakespeare-Stücke sehen? Die Stiftung Arts Council England winkt ab, sie erstickt schon jetzt unter 13.500 Hilfsanträgen aus der Kulturwelt. 

Knight warnt vor einer "Tragödie". Nicht vor einer aus der Feder des großen Barden, sondern vor einer realen Tragödie, sollte ausgerechnet im Globe tatsächlich der Vorhang für immer fallen.

Mehr zum Thema

Corona-Lockerungen in Hessen - Theater öffnen wieder, aber die Angst bleibt
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 09.05.2020)

Drive-In-Theater in Göttingen - "Wir sind absolut coronasicher"
(Deutschlandfunk Kultur, Rang I, 09.05.2020)

Sorge um Theater und Kinos - Das Digitale kreativer nutzen 
(Deutschlandfunk, Studio 9 – Der Tag mit..., 07.05.2020)

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur