Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Literatur / Archiv | Beitrag vom 08.12.2019

Literaturnobelpreisträgerin Olga TokarczukPolnische Verhältnisse lesen

Von Sabine Adler

Olga Tokarczuk sitzt auf einem Podium und hört den Fragen zu.  (imago/ Krzysztof Kaniewski)
Ausgezeichnete Autorin: Am Dienstag, dem 10. Dezember 2019, wird Olga Tokarczuk in Stockholm der Nobelpreis für Literatur überreicht. (imago/ Krzysztof Kaniewski)

Olga Tokarczuk, die am 10. Dezember 2019 den Literaturnobelpreis erhält, ist Proteste gewöhnt. Fast immer schreibt sie über ein Polen, das die PiS-Regierung vergessen machen möchte: nicht immer heroisch, nicht immer Opfer, nicht homogen.

Olga Tokarczuk, Trägerin des nach vielen Skandalen erst dieses Jahr verliehenen Literaturnobelpreises 2018, schreibt nicht nur in ihrem neuen Roman "Die Jakobsbücher" gegen ein Polen an, das seine vielsprachige und multireligiöse Vergangenheit vergessen will und zunehmend nach Homogenität strebt.

Tokarczuk, die in der Einsamkeit des niederschlesischen Eulengebirges lebt, greift auch öffentlich in die Debatte ein: Sie spricht sich gegen die Abschottungspolitik der national-konservativen Regierung in Warschau aus und mahnt ihre Landsleute, die Geschichte Polens nicht nur als Heldengeschichte zu erzählen – auch widersprüchliche und dunkle Kapitel müssten beleuchtet werden. Das brachte ihr heftige Proteste und sogar Morddrohungen ein.

Jüdischer, islamischer, katholischer Mystiker

Mit "Die Jakobsbücher" ist Tokarczuk ein großer Wurf gelungen. Das Buch wurde in der Heimat mit dem angesehenen Nike-Preis prämiert und in Schweden als "Buch des Jahres" ausgezeichnet. Die deutsche Ausgabe, übersetzt von Lisa Palmes und Lothar Quinkenstein, ist gerade im Kampa Verlag erschienen.

Im Mittelpunkt des historischen Romans steht die schillernde Figur Jakob Franks, ein Mystiker, der im 18. Jahrhundert vom Judentum zum Islam konvertierte und schließlich zum Katholizismus übertrat.

Sabine Adler besuchte Tokarczuk in Polen. Ihr Feature wurde erstmals am 11. Dezember 2016 gesendet.

Schriftstellerin Olga Tokarczuk im Gespräch mit Sabine Adler (Deutschlandradio / Sabine Adler)Schriftstellerin Olga Tokarczuk im Gespräch mit Reporterin Sabine Adler (Deutschlandradio / Sabine Adler)

Am Dienstag, dem 10. Dezember 2019, wird Olga Tokarczuk in Stockholm der Nobelpreis für Literatur überreicht, zusammen mit Peter Handke, dem Preisträger des Jahres 2019.

Das Manuskript der Sendung finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Olga Tokarczuk: "Die Jakobsbücher" - Von einem, der auszog, die Juden zu bekehren
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 29.10.2019)

Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk - Mutige Kämpferin für ein anderes Geschichtsbild
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 10.10.2019)

Polen - Morddrohungen gegen Olga Tokarczuk
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 16.10.2015)

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur