Donnerstag, 20.06.2019
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.12.2018

Literarischer Adventskalender (13)Kai Pannen: "Du spinnst wohl"

Von Claudia Wheeler

Beitrag hören Podcast abonnieren
"Die spinnen wohl" von Kai Pannen. (Tulipan Verlag / Montage: DLF Kultur)
Heute in unserem Adventskalender: "Die spinnen wohl" von Kai Pannen. (Tulipan Verlag / Montage: DLF Kultur)

In "Du spinnst wohl" von Kai Pannen geht der Spinne Karl Heinz die Fliege Bisy ins Netz - für sie ein vorzüglicher Festtagsbraten. Bis Heiligabend soll Bisy im Netz baumeln, ihm bleiben 24 Tage, um die Spinne von ihren Festtagsplänen abzubringen.

Ich verschenke dieses Jahr das Buch "Du spinnst wohl" von Kai Pannen. Das ist ein Kinderbuch und es geht um eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen der Spinne Karl Heinz und der Stubenfliege Bisy.

Am 1. Dezember geht der grummeligen Spinne Karl-Heinz die Fliege Bisy ins Netz: sein Weihnachtsbraten, auf den er so lange gewartet hat. Raz Faz wird Bisy nach Spinnenart eingewickelt und soll nun bis Heiligabend im Netz baumeln. Aber da hat Karl Heinz die Rechnung ohne Bisy gemacht, denn der ist eine sehr umtriebige Fliege, hat immer sehr viele Termine und vor allen Dingen überhaupt keine Lust, einfach 24 Tage rumzuhängen und darauf zu warten, als Weihnachtsbraten im Ofen zu landen.

Bisy bleiben also 24 Tage, um Karl-Heinz von seinen Festtagsplänen abzubringen. Und in diesen 24 Tage geht die Fliege der Spinne so richtig auf die Nerven. Mal hat sie Hunger und Karl Heinz bestellt Pizza und Pommes. Dann will Bisy auf den Insektenweihnachtsmarkt, um Kerzen, Lebkuchen und Weihnachtsschmuck zu kaufen. Und so schafft es die Fliege jeden Tag ein bisschen mehr, Karl Heinz aus der Reserve zu locken, der eigentlich lieber seine Ruhe hat, auf seinem Sofa chillt, Bücher liest und döst.

Eine ungewöhnliche Freundschaft

Und nach und nach entwickelt sich so etwas wie Freundschaft: Die beiden spielen Karten, backen zusammen Plätzchen, und als Bisy eines Tages krank wird, schnallt sich Karl Heinz die Fliege auf den Rücken und schleppt sie zum Doktor Skarabäus. Und wie bei jeder Freundschaft fliegen ab und zu die Fetzen, denn der träge Karl Heinz ist von der quirligen Fliege ganz schön überfordert.

Und stellt daher auch immer wieder klar, dass er nur deshalb so oft auf Bisys Wünsche eingeht, weil er möchte, dass sein Weihnachtsbraten bis zum 24. Dezember nicht sauer wird und dann vielleicht nicht mehr schmeckt.

Das Besondere an diesem Buch ist zum einen die Idee, diese Geschichte einer ungleichen Freundschaft in die Welt der Insekten zu verlegen, denn Insekten sind ja nicht gerade die Tiere, die von Kindern geliebt werden. Und das ganze wird so witzig und frech, so selbstverständlich erzählt und auch so liebevoll illustriert, dass man sich überhaupt nicht darüber wundert, dass auch Spinnen Zahnschmerzen bekommen und zum Zahnarzt müssen, dass sich auch Insekten Pizza und Pommes bestellen.

Sich seinen Ängsten stellen

Den Kindern wird erzählt, unter welchen merkwürdigen Umständen Freundschaften entstehen können und wie man sich gegenseitig helfen kann. Das aus einsamen Stubenhockern unternehmungslustige Spinnen werden und, dass immer aktive und quirlige Fliegen auch einfach mal "Fünfe grade sein lassen" können. Man lernt, wie wichtig es ist, sich seinen Ängsten zu stellen und auch mal über seinen Schatten zu springen und mit einem guten Freund an der Seite geht das natürlich viel leichter.

Ich schenke das Buch "Du spinnst wohl" Hannah, das ist die beste Freundin meiner Tochter, die ziemliche Angst vor Spinnen hat und Insekten mag sie eigentlich auch nicht. Aber ich denke, nachdem sie dieses Buch gelesen hat, wird sie Spinnen vielleicht nicht gerade lieben, aber sie wird bestimmt anders auf die Insektenwelt blicken und da sie eher ein vorsichtiges Kind ist, macht sie das Buch vielleicht ein klein wenig mutiger.

Kai Pannen: "Du spinnst wohl. Eine außergewöhnliche Adventsgeschichte in 24 Kapiteln"
Tulipan Verlag, München & Berlin 2015
104 Seiten, 15 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur