Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 23.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.07.2018

Linguist zur Sprache im Asylstreit"Der Kampf um Begriffe ist härter geworden"

Heiko Girnth im Gespräch mit Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Das BIld zeigt eine Illustration zweier Köpfe, aus deren Mündern Sprechblasen kommen.  (imago/Stuart Kinlough)
Debatte im Asylstreit: Was steckt hinter der Auseinandersetzung um konkrete Bezeichnungen? (imago/Stuart Kinlough)

"Transit" oder "Transfer": Im aktuellen Asylstreit wird um einzelne Begriffe heftig gerungen. Dabei blende eine zum Teil stark technokratische Sprache die betroffenen Menschen vollständig aus, kritisiert der Sprachwissenschaftler Heiko Girnth.

Der Kampf um Begriffe in der Politik sei härter geworden, sagte der Sprachwissenschaftler der Uni Marburg, Heiko Girnth, im Deutschlandfunk Kultur. Das zeige sich an der aktuellen Debatte im Asylstreit. Die neueste Entwicklung: Die SPD wollte im Asylstreit den "Transitzentren" der Union nicht zustimmen, sogenannten "Transferzentren" allerdings schon.

Der Wissenschaftler sieht in dem neuen Begriff eine Verbesserung: "Transfer heißt Überführung, Weitertransport. Transfer heißt Bewegung, von einem Ort zum anderen, impliziert aber auch, dass die Menschen dort ganz kurz sind. Dieser Ausdruck Transferzentrum trifft die Sache eigentlich ganz gut aus Sicht der Regierenden."

Sprache blendet Menschen aus 

Die stark technokratische Sprache blende dabei allerdings die Menschen, die teilweise vor Krieg und Gewalt geflohen sind, vollständig aus. Aber sie suggeriere eine Handlungsfähigkeit der Regierung, erläuterte der Linguist.

Die Auseinandersetzung Kampf um Begriffe werde härter geführt, so Girnth. Möglicherweise habe das mit der AfD zu tun. Diese benutze in ihrem Vokabular auch Ausdrücke, die nationalsozialistisch belastet seien. Diese Verwendung werde dann öffentlich diskutiert, wodurch mehr über Sprache in der Politik insgesamt berichtet werde: "Das zeigt, dass man sich dieses Problems bewusst wird."

(rit)

Mehr zum Thema

Wortwahl in der Politik - Von der Scheu, Klartext zu reden
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 04.07.2018)

Aus den Feuilletons - Mit Futur II am Rande des Abgrunds
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 02.07.2018)

Sprachwissenschaftler Stefanowitsch - "Der Begriff 'Asyltourismus', der kann nur vergiften"
(Deutschlandfunk, Interview, 01.07.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Traum vom Fliegen
Richard Neuhauss (1855–1915), Otto Lilienthal am Fliegeberg in Lichterfelde. (Museum LA8/Otto Lilienthal-Museum, Anklam)

Eine Ausstellung über das Fliegen wird in der "Welt" besprochen und resümiert: "Was die mutigen Pioniere allesamt unterschätzt hatten: Über den Wolken ist auch die Unfreiheit grenzenlos." Auch die anderen Feuilletons besprechen Ausstellungen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 17Wirtschaftswunder, Winnetou und Wurst?
Olaf Hoerbe als Intschu-tschuna spielt während der Hauptprobe von "Winnetou " auf der Felsenbühne in Rathen, Sachsen. (dpa /  Matthias Rietschel)

Wie reagieren Theater auf veränderte gesellschaftliche Bedingungen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus? In einer Umfrage haben 32 Theaterleiter in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen darauf geantwortet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur