Seit 15:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten

Tonart | Beitrag vom 15.10.2018

Liedermacher Hans SöllnerEin Bayer hat "genug"

Moderation: Martin Böttcher

Hans Söllner bei einem Konzert in der Wiener Stadthalle: Einfach die Schnauze voll (picture alliance / dpa / APA / picturedesk.com)
Hans Söllner bei einem Konzert in der Wiener Stadthalle: Einfach die Schnauze voll (picture alliance / dpa / APA / picturedesk.com)

Der bayerische Liedermacher Hans Söllner hat seine 25. Platte veröffentlicht. Titel: "Genug". Der entspricht eindeutig Söllners derzeitiger Gefühlslandschaft. Von Rassismus und einer bürgerfernen Politik hat er "die Schnauze voll".

Hans Söllner - Liedermacher systemkritischer Texte in bayerischem Dialekt -  ist seit einer kleinen Ewigkeit dafür bekannt, kein Blatt vor den Mund zu nehmen. Einige Jahre hatte er zuletzt keine neuen Songs mehr veröffentlicht. Söllner war sogar nach eigenem Bekunden in einer Schaffenskrise und an dem Punkt, überhaupt keine neuen Lieder mehr aufnehmen zu wollen.

Nun hat er es doch wieder getan: Seine 25. Platte bzw. CD heißt schlicht "Genug" - was am heutigen Montag wie ein Kommentar zur gestrigen Bayern-Wahl wirkt. Dennoch war der spektakuläre Zusammenfall von Veröffentlichungsdatum, dem Platten-Titel und dem CSU-Desaster keine Absicht, wie Söllner im Deutschlandfunk Kultur einräumte.

Passen tut der Titel dennoch gut zum Niedergang der Christsozialen, findet Söllner. Bayerns "Lonesome rider" (laut.de) empfindet "ein bisschen Genugtuung" mit Blick auf das Wahlergebnis - er sei aber auch bedrückt, sagte Söllner. Weil er sich erhofft hatte, dass es noch weniger Prozentpunkte für die CSU werden würden.

40 Jahre die eigenen Leute übersehen

Er habe "genug" von Rassismus und Feindbildern, schimpfte Söllner auf bayerisch: "Für mich ist die AfD ein Symptom dafür, dass die letzten 30, 40 Jahre diese Politik nichts Anderes gemacht hat als die eigenen Leute zu übersehen." Egal, ob es um Renten, Landwirtschaft oder das Insektensterben gegangen sei: "Sie haben sich überhaupt nicht um irgendwas gekümmert sondern nur um sich selbst. Sie haben wirklich gemeint, sie seien die Könige."

Davon habe er irgendwann die Schnauze voll gehabt, so der Liedermacher.

Er wolle mit seinen Liedern immer aufzeigen, was schief läuft und was man ändern könne, sagte Söllner. Den Glauben an den Menschen habe er aber nicht verloren.

Nur der Mensch kann etwas beenden

Der Mensch sei das einzige Lebewesen, das bewusst denken und etwas beginnen und auch wieder beenden könne. Wenn der Mensch irgendwann einmal glücklich werden wolle auf der Welt, müsse er den Rassismus beenden, folgerte der Sänger. (ahe)

Auf "Genug" spiegelt Söllner erneut gesellschaftliche Problemlagen. In den 13 Songs geht es um menschliche Schwächen, um Hilflosigkeit und Resignation ("Flucht"), um Niedertracht ("Genug"), Gemeinheit, um Menschenverachtung ("Rassist") und Ungerechtigkeit ("Straßenmädchen"), aber auch um Hoffnung auf Besserung ("21. Dezember").

Mehr zum Thema

Eine Lange Nacht der bayerischen Musikerfamilie Well - Jodelhorrormonstershow
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 10.06.2017)

Von Ernst Busch bis Antilopengang - Wenn Lieder politisch sind
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 24.04.2017)

"Ich glaube, dass da draußen die meisten Leute nicht artgerecht gehalten werden"
(Deutschlandfunk, Corso, 19.11.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur