Seit 12:30 Uhr Die Reportage
Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Lesart / Archiv | Beitrag vom 09.08.2017

Lieblingsgedichte Vom Glück der Liebe und der gelenkigen Glieder

Von Winfried Glatzeder

Winfried Glatzeder, kurz vor seinem 70. Geburtstag im Jahr 2015 (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Winfried Glatzeder, kurz vor seinem 70. Geburtstag im Jahr 2015 (picture alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Mit zwei Gedichten von Goethe besingt der Berliner Schauspieler Winfried Glatzeder die Liebe - und welche Probleme sie im Alter zumindest den Männern bereitet.

Zwei Lieblingsgedichte hat sich der beliebte Berliner Schauspieler Winfried Glatzeder ("Die Legende von Paula und Paula") aus Goethes reichem Fundus für unsere Sendereihe ausgesucht:

Klärchens Lied

Freudvoll
Und leidvoll,
Gedankenvoll sein,
Langen
Und bangen
In schwebender Pein;
Himmelhoch jauchzend,
Zum Tode betrübt –
Glücklich allein
Ist die Seele, die liebt.

sowie

Gerne der Zeiten gedenk’ ich,
da alle Glieder gelenkig
– bis auf eins.

Doch die Zeiten sind vorüber,
steif geworden alle Glieder
– bis auf eins.

Dichterfürst der Liebe und der Glieder: Johann Wolfgang von Goethe.Dichterfürst der Liebe und der Glieder: Johann Wolfgang von Goethe.

Mehr zum Thema

Manfred Osten über das Glück bei Goethe - "Wer sich übereilt, ist glücksunfähig"
(Deutschlandfunk, Interview, 18.06.2017)

70 Jahre Goethe-Wörterbuch - Wie man Goethe "verzettelt"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.12.2016)

Winfried Glatzeder - Der ewige Paul
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 16.06.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

Tsitsi Dangarembga: "Überleben"Verinnerlichte Verachtung
Cover des Buchs "Überleben" von Tsitsi Dangarembga. (Deutschlandradio / Orlanda)

Mit "Überleben" schließt die simbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga ihre Trilogie um Tambudzai Sigauke ab. Für diese gibt es kein Entrinnen aus einem Leben, in dem Frauen weniger Wert sind als Männer. Das Schlimmste aber: Tambu glaubt selbst daran.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur