Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Freitag, 19.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst

Interview / Archiv | Beitrag vom 14.03.2015

LichtverschmutzungWie viele Sternlein stehen?

Stefan Gotthold im Gespräch mit Miriam Rossius

Podcast abonnieren
Der Kurfürstendamm bei Nacht. (Willi Gutberlet / dpa)
Auch am berühmten Kurfürstendamm in Berlin gehen die Lichter nie aus (Willi Gutberlet / dpa)

Großstädte strahlen hell, auch in der Nacht: Wie viele Sterne man überhaupt noch sehen kann, wollen Astronomen herausfinden. Sie laden heute Abend zur Himmelsbeobachtung ein. Was dahinter steckt, verrät Experte Stefan Gotthold.

Großstädte kennen keine Dunkelheit: Je heller sie in den Nachthimmel strahlen, desto weniger Sterne sind zu sehen. Wissenschaftler sprechen längst von Lichtverschmutzung - oder poetischer: "Skyglow" - zu deutsch: "Himmelsleuchten". In Berlin und anderen Städten können Freiwillige heute Abend Sterne zählen - mit einer speziell entwickelten App.

Eine Datenbank der Sterne

Sternen-Experte Stefan Gotthold hat das Projekt des Geoforschungszentrums Potsdam mit entwickelt: "Wir bauen mit den Sternenmessungen eine Datenbank auf, mit der wir sehen können, wie hell der Himmel innerhalb der Städte wirklich geworden ist." Mithilfe der Daten lasse sich herausfinden, wie die Dauerbeleuchtung Mensch und Tier beeinflusse. 

Die Forschung stehe hier noch ganz am Anfang, so Gotthold, der den Blog "Clear Sky" betreibt. Doch so viel sei bereits klar: Es störe den Biorhythmus, wenn Menschen Tag und Nacht in Helligkeit lebten.

  

Mehr zum Thema:

Gesellschaft - Verlust der Nacht
(Deutschlandradio Kultur, Forschung und Gesellschaft, 23.01.2014)

Lichtverschmutzung - Beleuchtung garantiert
(DRadio Wissen, Natur, 24.07.2013)

Die Nacht wird immer heller
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 31.12.2012)

Interview

Wie Vergebung gelingtVerschiedene Wege zu verzeihen
Das Bild "Die Rückkehr des verlorenen Sohnes" von Rembrandt van Rijn (c1665-c1669): Ein Sohn kniet vor seinem Vater nieder, dieser umarmt diesen.  (picture alliance / dpa / The Art Collector / Heritage Images)

Manchmal kommt das Verzeihen fast unmerklich. Andere empfinden es als autonomen Akt, als Befreiung. Und manchmal ist es auch schädlich. Journalist Andreas Unger hat mit Menschen gesprochen, denen Schlimmes angetan wurde, über ihre Wege der Vergebung.Mehr

HandystrahlungIst 5G gefährlicher als gedacht?
Auf einem Protestschild steht: Keine Mobilfunksender in unserem Dorf! Sie gefährden unsere Gesundheit! (imago images / Michael Eichhammer)

Haben die vermeintlichen Hysteriker am Ende recht? Im Zuge der Versteigerung der 5G-Lizenzen ist die alte Debatte wieder aufgeflammt, ob Handystrahlung gesundheitsschädlich ist. Neuen Studien zufolge kann das durchaus der Fall sein. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur