Donnerstag, 13.12.2018
 

Im Gespräch | Beitrag vom 07.07.2018

Lesetipps für Hörer und von HörernBücher für den Ferienkoffer

Sieglinde Geisel und Felix Palent im Gespräch mit Matthias Hanselmann.

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Frau sitzt in einem Bikini auf einer Wiese und liest ein Buch. (Les Anderson / Unsplash)
Sommerzeit – Urlaubszeit – Lesezeit! (Les Anderson / Unsplash)

Lesen ist "fast wie Reisen im Wohnzimmer", sagt der Buchhändler Felix Palent. Doch welche Bücher sollten in den Ferienkoffer? Klassiker, Krimi oder Fantasy? Ein Literaturkritiker empfiehlt Unentschlossenen den Page-99-Test.

"Ich lese im Urlaub meist Klassiker; im letzten Sommer waren es Flaubert und Stendhal. Immer dicke Klassiker, weil man die unter dem Jahr nicht schafft und dann endlich mal Zeit hat. Und ich lese neue Sachen für den Herbst", sagt der Buchhändler Felix Palent von "Wist – Der Literaturladen" in Potsdam. Ein Tag ohne Bücher – für den Literaturbegeisterten geht das gar nicht. "Ich versuche, jeden Tag so 50 bis 100 Seiten zu lesen. Das ist ein steiles Pensum, aber bei Knausgård können es auch schon 150 bis 200 sein."

"Lesen ist für mich eine Form von Gespräch"

Was ist Lesen für ihn? "Eigentlich die Zeit, die man für sich hat, und eine sehr zuverlässige Quelle, sich mit sich zu beschäftigen, sich Impulse zu besorgen. Das kann Arbeit sein, aber wenn es neue Welten eröffnet, ist es fast wie Reisen im Wohnzimmer – dann ist es toll."

"Lesen ist für mich eine Form von Gespräch. Ich bin nicht allein beim Lesen, es ist Denken mit einem fremden Gehirn – ein Wahnsinnsluxus! Es belebt mich", sagt die Autorin Sieglinde Geisel. Als Literaturkritikerin muss auch sie viel lesen, besonders Neuerscheinungen. Deshalb nimmt auch sie gern Klassiker mit in den Urlaub: "Wenn man Klassiker immer wieder liest, schärft das das Urteilsvermögen."

Was macht für sie große Literatur aus?

"Dass sie mich erschüttert, verwandelt, etwas mit mir macht. Lukas Bärfuss unterscheidet zwischen Büchern, die wir lesen, um uns zu informieren und Literatur, bei der wir eine Erfahrung machen. Große Literatur lässt zu, dass ich als Leser antworte, etwas erlebe."

Vom Kritiker bis zum Feld-Wald-Wiesen-Leser

Um ihre Lesebegeisterung mit anderen zu teilen, gründete sie 2016 das Online-Literaturmagazin "tell":

"Ich möchte alle Leser erreichen und die Grenze zwischen Literaturkritik und dem Feld-Wald-Wiesen-Leser überwinden. Klar, als Rezensenten haben wir mehr Zeit, einen anderen Instrumentenkasten – aber das möchte ich einebnen."

Wer nicht so viel Zeit hat, dem empfiehlt sie den "Page 99"-Test:

"Öffnen Sie das Buch auf Seite 99, und die Qualität des Ganzen wird sich Ihnen offenbaren", zitiert sie den Verleger und Kritiker Ford Madox Ford.

"Wir lesen mit der Lupe und schauen, was der Text auf dieser willkürlich ausgewählten Seite leistet."

Sieglinde Geisel und Felix Palent sind von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr zu Gast bei Matthias Hanselmann. Beide haben viele Literaturtipps im Gepäck und freuen sich auf die Ferien- und Lieblingsbücher der Hörerinnen und Hörer.

Mitgemacht werden kann wie immer per Telefon:
0800 2254 2254,
über E-Mail: gespraech@deutschlandfunkkultur.de – sowie auf Facebook und Twitter

Die Liste der vorgestellten Bücher

Günter Grass: "Die Blechtrommel"

Karl Ove Knausgård: "Min kamp"

Szczepan Twardoch: "Der Boxer", "Drach", "Morphin"

Daniel Kehlmann: "Tyll"

Virginie Despentes: "Das Leben des Vernon Subutex"

John Fante: "Der Weg nach Los Angeles", "Westlich von Rom"

Marie N'Diaye: "Die Chefin: Roman einer Köchin"

László Krasznahorkai: "Baron Wenckheims Rückkehr"

Fiston Mwanza Mujila: "Tram 83"

Achille Mbembe: "Kritik der schwarzen Vernunft"

Sylvain Tesson: "In den Wäldern Sibiriens: Tagebuch aus der Einsamkeit"

Christoph Ransmayr: "Atlas eines ängstlichen Mannes"

Frans Eemil Sillanpää: "Frommes Elend"

Khaled Khalifa: "Der Tod ist ein mühseliges Geschäft"

Isabel Fargo Cole: "Die grüne Grenze"

Anton Pawlowitsch Tschechow: "Platonow"

Édouard Louis: "Im Herzen der Gewalt"

Fjodor Dostojewski: "Der Jüngling/ Ein grüner Junge".

Elena Ferrante: "Meine geniale Freundin"

Cesare Pavese: "Das Haus auf dem Hügel"

Philip Pullman: "Der Goldene Kompass"

Otfried Preußler: "Hörbe mit dem großen Hut"

Lew Nikolajewitsch Tolstoi: "Krieg und Frieden" (Neue Übersetzung von Barbara Conrad )

Brenda Ueland: "If you want to write", "Strength to Your Sword Arm"

Ngugi wa Thiong'o: "Wizard of the Crow"

Heinz Haber: "Brüder im All"

Heinz Haber: "Planet im Meer der Zeit"

Anna Frebel: "Auf der Suche nach den ältesten Sternen"

Viola Ries: "Lavendelsplitter"

Vaclav Kaplicky: "Die Ketzer von Prag"

Werner Steinberg: "Der Tag ist in die Nacht verliebt"

Candice Fox: Die Thriller-Trilogie "Hades", "Eden", "Fall"

Hans-Magnus Enzensberger: "Überlebenskünstler. 99 literarische Vignetten aus dem 20. Jahrhundert"

Manfred Jendryschik: "Der sanfte Mittag"

Marc-Uwe Kling: "Känguru Chroniken"

Jack Kerouac: "On the Road" (Unterwegs)

Michael Tolkin: "The Player"

Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen: "Der abenteuerliche Simplicissimus"

Aharon Appelfeld: "Meine Eltern"

Eugen Ruge: "In Zeiten des abnehmenden Lichts"

Karin Kalisa: "Sungs Laden"

Didier Eribon: "Rückkehr nach Reims"

Leonora Carrington. "Die Windsbraut"

Erling Kagge: "Stille"

Halldor Laxness: "Sein eigener Herr"

Halldor Laxness: "Seelsorge am Gletscher"

Eduard Klopfenstein & Masami Ono-Feller (Hg. und Übersetzer): "Haiku. Gedichte aus fünf Jahrhunderten".

Sten Nadolny: "Die Entdeckung der Langsamkeit"

Mira Magén: "Zuversicht"

J.D. Salinger: "Der Fänger im Roggen"

Rüdiger Frank: "Unterwegs in Nordkorea"

Empfehlungen von Sieglinde Geisel (z.T. nicht in der Sendung erwähnt):

Dževad Karahasan: "Der Trost des Nachthimmels"

Arno Geiger: "Unter der Drachenwand"

George Saunders: "Lincoln im Bardo"

Jane Austen: "Stolz und Vorurteil"

Friedrich Glauser: "Wachtmeister Studer"

Szilárd Borbély: "Die Mittellosen"

Serhij Zhadan: "Internat"

Khaled Khalifa: "Der Tod ist ein mühseliges Geschäft"

Binyavanga Wainaina: "Eines Tages werde ich über diesen Ort schreiben"

Yvonne Adhiambo Owuor: "Der Ort, an dem die Reise endet"

Isolde Charim: "Ich und die Anderen"

Zygmunt Bauman: "Das Vertraute unvertraut machen"

Philip Pullman: "Der goldene Kompass"

Jonathan Stroud: Die "Bartimäus"-Reihe

Joanne K. Rowling: Die "Harry Potter"-Bände

David Allen: "Wie ich die Dinge geregelt kriege"

Constantin Seibt: "Deadline"

Online-Magazin mit afrikanischer Literatur: Brittlepaper

Im Gespräch

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur