Dienstag, 22.01.2019
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 21.04.2009

Lesen heißt antworten

Zum 80. Geburtstag des Literaturwissenschaftlers George Steiner

Von Sieglinde Geisel

Podcast abonnieren
Der amerikanische Literaturwissenschaftler George Steiner im Jahr 2003. (AP Archiv)
Der amerikanische Literaturwissenschaftler George Steiner im Jahr 2003. (AP Archiv)

George Steiners Aufmerksamkeit gilt den Meisterwerken in Literatur, Philosophie, Musik oder Religion. Von Kindheit an ist er in drei Sprachen zu Hause; als schreibender Leser bewegt er sich zwanglos in der Weltliteratur. Mit seiner Verteidigung der Klassiker und dem Beharren auf dem Elitären in der Kunst bietet er dem Zeitgeist Widerstand.

In seinen Essays setzt George Steiner dazu an, die Literatur und die Welt zu erklären, und er tut es mit Brillanz und anregenden Einfällen jenseits aller akademischen Diskurse. Sein Nachdenken zielt aufs Grundsätzliche – und dass er dabei als Generalist bisweilen der Unseriosität verdächtigt wird, nimmt er in Kauf. Was ist eigentlich Sprache? Was bedeutet Verstehen? Übersetzen? Lesen? Für Steiner geht es auch darum, sich dem Text gegenüber verantwortlich zu fühlen.

Authentisches Lesen jedoch braucht Stille – eine gefährdete Ressource in unserer Zeit. Gegen die Leere in unserem Inneren empfiehlt George Steiner eine aussterbende Technik: das Auswendiglernen.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Literatur

Karl May als OrientversteherDas Wasser vom Brunnen Sem-Sem
Karl May wurde am 25. Februar 1842 geboren (picture-alliance / dpa)

Der Mensch der Kaiserzeit war über den Islam gut informiert – so er Karl May gelesen hatte. Besonders dessen Orientromane vermitteln, was heute oft fehlt: eine Sehnsucht nach dem Osten, noch nicht verklebt von Touristikprospekten oder medialen BildernMehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur