Seit 15:05 Uhr Interpretationen
Sonntag, 16.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Lesart / Archiv | Beitrag vom 20.01.2013

Lektüretipp

Die Schriftstellerin Sibylle Berg empfiehlt "Kollaps"

Die Schriftstellerin Sibylle Berg bei einem Auftritt in Stuttgart (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)
Die Schriftstellerin Sibylle Berg bei einem Auftritt in Stuttgart (picture alliance / dpa / Jan-Philipp Strobel)

Ein dickes Buch von einem – wie sie glaubt – schlauen Autor liest zurzeit die Schriftstellerin Sibylle Berg. An "Kollaps" des US-amerikanischen Geografieprofessors Jared Diamond findet sie so großartig, wie er den Zusammenbruch historischer Gesellschaften erklärt.

"Ich habe gerade zu Hause liegen 'Kollaps'. Das ist ein ganz dickes Buch von so einem Menschen, von dem ich denke: Der ist schlau, der hat irgendwie 598 Abschlüsse in allem Möglichen. Ein Amerikaner, der sich mit dem Untergang von Kulturen beschäftigt. Warum sterben manche Kulturen aus, warum sterben wir vielleicht aus?

Das ist ganz großartig! Das ist ein bisschen populärwissenschaftlich, aber nicht so, dass es einem die Fußnägel hoch rollt, das ist richtig toll! Das ist von den Inkas, Mayas bis heute. Das lese ich gerade."

Cover Jared Diamond: "Kollaps" (Verlag S. Fischer)Cover Jared Diamond: "Kollaps" (Verlag S. Fischer)Jared Diamond: Kollaps. Warum Gesellschaften überleben oder untergehen
Übersetzt von Sebastian Vogel
S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2011
736 Seiten, 10,99 Euro als Taschenbuch

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Illustration eines Verfalls
Von allen angepöbelt

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur