Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Montag, 24.02.2020
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.05.2014

Lektüre-TippInteresse für den Koran geweckt

Eine Empfehlung von Angelika Neuwirth

Podcast abonnieren
Angelika Neuwirth steht in einer Bibliothek der FU Berlin vor dicht gefüllten Bücherregalen. (picture-alliance / dpa / Privat)
Angelika Neuwirth steht in einer Bibliothek der FU Berlin vor dicht gefüllten Bücherregalen. (picture-alliance / dpa / Privat)

Wissenschaftler sind bescheiden. Sie verkriechen sich zwischen zwei Bücherwände, meiden den Ruhm und verschreiben sich der frommen Lektüre. Doch sie sind eben auch lernfähig - deshalb wagt Angelika Neuwirth das Selbstlob und empfiehlt ein Buch von sich selbst.

Cover: "Der Koran als Text der Spätantike" von Angelika Neuwirth (Verlag der Religionen der Welt) (Verlag der Religionen der Wel)Cover: "Der Koran als Text der Spätantike" von Angelika Neuwirth (Verlag der Religionen der Welt) (Verlag der Religionen der Wel)"Das darf ich gar nicht laut sagen, aber ich würde jetzt mal mein eigenes Buch empfehlen, nämlich 'Der Koran als Text der Spätantike', weil ich das tatsächlich in der Absicht geschrieben habe, eine größere Öffentlichkeit in Europa - es hat den Untertitel 'Ein europäischer Zugang' – für den Islam, ganz besonders für den Koran zu interessieren und zu begeistern, hoffentlich, als ein noch ungelesenes, ungeheuer spannendes Buch. Und die Vorstellung, dass man als Europäer gut daran tut und sich selber durchaus bereichert, wenn man sich dem Koran einmal mit einigermaßen klugen Fragestellungen nähert, von der Vorstellung bin ich überzeugt, dass das ungeheuer wichtig ist für uns, gerade jetzt, wo wir diese wunderbare Möglichkeit haben, mit Muslimen zur Rechten und zur Linken immer gleich in Diskussion zu treten. Dazu müssen wir auch Fragen haben und auch so ein Paar Grunderwartungen, die noch nicht alle auf dem Tisch sind."

 

  

Angelika Neuwirth: Der Koran als Text der Spätantike. Ein europäischer Zugang.
Verlag der Religionen der Welt Berlin, November 2010
859 Seiten, 39,90 Euro

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur