Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Donnerstag, 24.09.2020
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik

Studio 9 | Beitrag vom 09.10.2019

Leipziger Demonstration vor 30 JahrenWarum der 9. Oktober unser Nationalfeiertag sein sollte

Ein Kommentar von Vladimir Balzer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Am 9. Oktober 1989 findet nach dem Montagsgebet in der Nikolaikirche die historische friedliche Montagsdemonstration mit über 70.000 Teilnehmern statt. (picture alliance / dpa / Volkmar Heinz)
Die ruhige, friedliche Art des Widerstands: Demonstranten am 9. Oktober 1989 in Leipzig. (picture alliance / dpa / Volkmar Heinz)

Heute vor 30 Jahren demonstrierten 70.000 Menschen in Leipzig für Freiheit und ein "offenes Land". Kein Schuss fiel, die Friedliche Revolution siegte. Deshalb sollte der 9. Oktober zum deutschen Nationalfeiertag gemacht werden, fordert Vladimir Balzer.

Dieser 9. Oktober war der entscheidende Tag. Schon Wochen vorher hatten sich erst Hunderte, dann Tausende der mutigsten Menschen dieser stolzen Bürgerstadt Leipzig auf die Straße gewagt. Immer montags. Immer für die Freiheit.

Eines der schönsten Transparente hieß damals: "Für ein offenes Land mit freien Menschen". Gibt es Schöneres? Ein offenes Land mit freien Menschen. Es waren Visionäre. Diese Banner ließen sie sich nicht nehmen.

"Nur geteilte Macht ist gute Macht"

Es war wieder da, als der Abend dieses 9. Oktobers 1989 in Leipzig anbrach. Und es gab noch mehr Forderungen: "Nur geteilte Macht ist gute Macht" war zu lesen. Und immer wieder der Ruf "Keine Gewalt!". Die Demonstrierenden wollten um jeden Preis verhindern, dass Blut fließt.

Und diesmal waren es nicht nur Hunderte, es waren 70.000 Menschen, die durch die Innenstadt zogen. Sie alle konnten nicht wissen, wie Armee und Polizei reagieren würden. Würde es eine "chinesische Lösung" geben, so wie in Peking im Juni? Bewaffnete Kräfte standen bereit. Blutkonserven in den Krankenhäusern, eine nervöse Staatsmacht.

Dann kam der Abend dieses 9. Oktober, die Menschen mit Kerzen in den Händen. Und: kein einziger Schuss. Nicht einmal ein Schlagstock, so wie die Wochen vorher noch.

Kalte Abfuhr für die Ostdeutschen

Die mutige Bürgerinnen und Bürger von Leipzig hatten es geschafft. Sie hatten gegen die Staatsgewalt mit ihrer ruhigen, friedlichen Art des Widerstands gewonnen.

Am Morgen danach war klar: Die Friedliche Revolution hatte gesiegt. Es war der entscheidende Tag, dieser 9. Oktober 1989 in Leipzig.

Als es schon einige Monate später darum ging, den Tag der Einheit zu bestimmen, gingen die mutigen Demonstranten von damals aber leer aus. Ihnen wurde der 3. Oktober vorgesetzt: ein rein technisches Datum, eine kalte Abfuhr.

Die Ostdeutschen haben keinen stolzen Tag der Einheit, kein Symbol ihres Muts. Sie haben einen Feiertag, der ihnen nichts sagt. Was für eine verpasste Chance!

DDR-Bürger demonstrieren am Abend des 4.9.1989 in der Innenstadt von Leipzig für Reisefreiheit und Reformen. Einige Demonstranten tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Für ein offenes Land mit freien Menschen". (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)Demonstration für offene Grenzen in Leipzig am 4. September 1989 (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Steph Cha: "Brandsätze"Die Stadt der Unruhen
Zu sehen ist der Titel des Kriminalromans "Brandsätze" von Steph Cha.  (Ars Vivendi / Deutschlandradio)

Eine koreanische und eine schwarze Familie geraten in Los Angeles in einen Strudel aus Rassismus und Gewalt. "Brandsätze" von Steph Cha ist vor dem Hintergrund der aktuellen Proteste ein brisanter und hochaktueller Kriminalroman aus den USA. Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Hallie Rubenhold: "The Five"Nennt ihre Namen!
Buchcover "The Five. Das Leben der Frauen, die von Jack the Ripper ermordet wurden" von Hallie Rubenhold (Deutschlandradio/Nagel & Kimche)

Jack the Ripper ist weltweit bekannt. Seine Opfer nicht. Genau das aber muss sich ändern, findet die Historikerin Hallie Rubenhold. In ihrem Buch „The Five“ geht sie den Biografien der ermordeten Frauen nach, die keineswegs alle Prostituierte waren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur