Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 06.06.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Kompressor | Beitrag vom 27.03.2020

Lebewohl, "Lindenstraße"Revolutionär gewöhnlich

Moderation: Nana Brink

Beitrag hören Podcast abonnieren
In einer Küche serviert ein junger Mann einer älteren Frau, die am Küchentisch sitzt, Spiegelei in der Pfanne. (WDR / Eckbert Reinhardt)
Folge 853 der "Lindenstraße" im Jahr 2002: Klaus (Moritz A. Sachs) ist zu Besuch in München und serviert seiner Mutter (Marie-Luise Marjan) die heiß geliebten Spiegeleier. (WDR / Eckbert Reinhardt)

Ganz normale Menschen mit ganz normalen Problemen: Als die "Lindenstraße" 1985 startete, war das ein geradezu avantgardistisches Konzept für eine Fernsehserie. Nun endet Deutschlands erste und dienstälteste Soap. Was bleibt nach 1758 Folgen?

Mit Folge 1758 ist an diesem Sonntag Schluss: Die "Lindenstraße", eine der wichtigsten Erzählungen des deutschen Fernsehens, endet nach mehr als 34 Jahren. Sie hat die Verhältnisse in der Bonner, später in der Berliner Republik gespiegelt. Die Serie war ein Diversity-Vorreiter, erzählte von migrantischem Leben und aus Patchwork-Familien – und zeigte den ersten schwulen Kuss im deutschen Fernsehen. Die "Lindenstraße" thematisierte Rechtsextremismus, Aids und Pädophilie.

Kein Glamor, kein Luxus

Die "Lindenstraße" war bei ihrem Start im Dezember 1985 ganz anders als das, was sonst so lief Mitte der 1980er-Jahre: kein Glamour, kein Luxus, sondern gewöhnliche Menschen in Mietwohnungen mit alltäglichen Jobs und alltäglichen Problemen.

Szene aus Folge 667 der Lindenstraße: Die Schauspieler Marie-Luise Marjan, Philipp Neubauer, Amorn Surangkanjanajai, Clelia Sarto und Moritz A. Sachs halten Wahlplakate mit der Aufschrift "Wählt Gung" in ihren Händen. (WDR / Thomas Kost)"Wählt Gung!" In Folge 667 der Lindenstraße aus dem Jahr 1998 tritt mit Gung Pham Kien ein alternativer Kanzlerkandidat zu Helmut Kohl und Gerhard Schröder an. (WDR / Thomas Kost)

"Man darf nicht vergessen, es war die Zeit von Denver und Dallas, alle waren geschminkt, stiegen schon so aus dem Bett. Und wir machten pure Realität! Also Hans Geißendörfer guckte, ob wir auch ja keine Schminke im Gesicht hatten. Und sagte: Oh, da ist aber Puder, das machen wir weg, wir sind realistisch", erinnert sich die Schauspielerin Marie-Luise Marjan, die seit Beginn der Serie als Mutter Beimer dabei war.

Der Erfolg der Serie 

Warum die "Lindenstraße" seit mehr als drei Jahrzehnten treue Fans hat, fasst für diesen Podcast unsere Autorin Yesim Ali Oglou zusammen. Außerdem sprechen wir über die Repräsentation migrantischer Perspektiven mit dem Schauspieler Hermes Ermofilos. Er spielte von der ersten bis zur letzten Folge Vasily Sarikakis, den Wirt des Restaurants "Akropolis". Ein weiterer Gesprächspartner ist der Migrationsforscher und ehemalige Kanak-Attack-Aktivist Vasilis Tsianos, für den die Lindenstraße als Heranwachsender wichtig war.

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Wehmut über das Aus von Mutter Beimer
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 28.02.2020)

Schauspielerin Marie-Luise Marjan - „Mutter Beimer ist ein Teil von mir“
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 11.02.2020)

Fotoprojekt zur Lindenstraße - Wie Mutter Beimer wohnt
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 29.01.2020)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur