Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin
Montag, 21.06.2021
 
Seit 00:05 Uhr Das Podcastmagazin

Fazit | Beitrag vom 08.06.2021

Lebenslänglich für Mladić bestätigt„Recht kann heilen“

Wolfgang Schomburg im Gespräch mit Britta Bürger

Bosnische Familien verfolgen per Videostream die Gerichtsverhandlung gegen den ehemaligen serbischen General Mladić. (picture alliance / Elman Omic)
Bosnische Familien verfolgen per Videostream die Gerichtsverhandlung gegen den ehemaligen serbischen General Mladić. Der als "Schlächter vom Balkan" bekannte 78-Jährige wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. (picture alliance / Elman Omic)

Es bleibt bei lebenslänglich für Ratko Mladić. Das UN-Kriegsverbrechertribunal bestätigte das Urteil gegen den „Schlächter vom Balkan“ und beendet damit seine Arbeit. Für den beteiligten Richter Wolfgang Schomburg ist es ein Modell für kommende Prozesse.

Mit dem Ortsnamen Srebrenica verbindet sich das schlimmste Massaker auf europäischem Boden nach dem Zweiten Weltkrieg: 1995 wurden dort innerhalb von vier Tagen mehr als 8000 bosnische Muslime ermordet. Den Befehl gab der bosnisch-serbische Armeechef Ratko Mladić.

2017 wurde er für dieses und weitere schwere Verbrechen vom Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien zu lebenslanger Haft verurteilt. Er ging in Revision und forderte Freispruch. Doch nun haben die Richter in Den Haag das damalige Urteil bestätigt: Es bleibt bei lebenslänglich.  

Ein Stück Rechtsgeschichte geht zu Ende

Als erster deutscher Richter war Wolfgang Schomburg an den Tribunalen beteiligt. "Es ist der Abschluss einer Ära", sagt er. Zum einen für das ehemalige Jugoslawien, zum anderen gehe ein Stück Rechtsgeschichte zu Ende. So sei zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit ein internationales Strafgericht mit anschließenden Tribunalen eingerichtet worden. 

Die Zeit sein nun vorbei, "in der Menschen meinen, unter dem Deckmantel des Krieges sämtliche Verbrechen begehen zu können, ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden." Jeder müsse nun damit rechnen, dass wieder ein neues Tribunal errichtet werde.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auch wenn vor allem große Namen wie Milošević, Karadžić und nun auch Mladić verurteilt worden sind, ist es für Schomburg mehr als nur ein symbolischer Akt:

"Als ich das erste Mal bei der Staatsanwaltschaft antrat, sah ich ein Plakat mit 160 Namen von gesuchten Personen. Und alle haben in irgendeiner Weise ihren Prozess bekommen." Schomburgs Meinung nach könnte darauf im ehemaligen Jugoslawien aufgebaut werden. 

Den Opfern hilft die Aussage

"Recht kann heilen", sagt Schomburg. "Das habe ich persönlich erlebt mit Personen, die in meiner Kammer als Opfer aufgetreten sind und denen ich später wieder begegnet bin." Für sie sei die eigentliche Erleichterung gewesen, dass sie aussagen durften, erzählt Schomburg.

In Bezug auf die politische Lage auf dem Balkan habe der Prozess allerdings wenig bewirkt: Die Spannungen in den Teilstaaten des früheren Jugoslawien seien wieder groß.

Das Tribunal taugt laut Schomburg auch als Modell für die Zukunft. Juristen hätten gezeigt, dass es geht, aber die Politik müsse es gestatten. "Syrien, Myanmar und die Auseinandersetzungen im Nahen Osten schreien danach. Und warum wird Lukaschenko nicht vor ein internationales Gericht gestellt?", fragt Schomburg.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur