Sonntag, 07.03.2021
 

Echtzeit | Beitrag vom 07.11.2020

Leben mit (Un-)TotenGeister

Moderation: Katja Bigalke

Podcast abonnieren
Ein als Geist verkleiderter Mann im weissen Bettlaken steht mitten auf einer menschenleeren Straße. (unsplash / tandem x visuals)
Neben Gespenstern im klassischen Bettlaken-Look geht es in der "Echtzeit" auch um tatsächliche Spukerlebnisse. (unsplash / tandem x visuals)

Eine unsichtbare Bedrohung durch ein mysteriöses Virus, Geisterstädte und ein Poltergeist, der ums Weiße Haus kämpft: Jede Zeit hat ihre Gespenster. Gerade sind es besonders viele.

Der Rat der "Parapsychologischen Beratungsstelle" in Freiburg im Breisgau wurde auch schon in Vor-Corona-Zeiten häufig nachgefragt, um alle möglichen, vermeintlich übersinnlichen Phänomen abzuklären. Jetzt aber, so der Leiter der Stelle, Walter von Lucadou, sei den Anfragen kaum mehr nachzukommen.

Wobei er betont, die Schilderungen absolut ernst zu nehmen. "Es können sich nicht Tausende von Menschen, die ansonsten ganz vernünftig sind, so täuschen", sagt Lucadou, von Haus aus Physiker und Psychologe und seit vielen Jahrzehnten Vertreter einer naturwissenschaftlichen Erfoschung von Spuk und paranormalen Phänomenen. "Wir sind da dran zu verstehen was dahinter steckt". Auch zu der Frage, wie man den Geist von Donald Trump jemals aus dem Weißen Haus bekommt, hat er einen Rat!

Geister gegen die Einsamkeit?

Während es in den Leben vieler Menschen dank Kontaktbeschränkungen, Lockdowns und Reisewarnungen eher leerer wird, macht unsere Autorin aus Kalifornien eine ganz andere Erfahrung. Im Haus ihrer Mutter, die an einer Vorstufe von Alzheimer leidet, wird es immer voller. Denn sie sieht neuerdings Geister. Den ihrer Tochter zum Beispiel, die sie gerade nicht besuchen darf. Für alle Beteiligten eine gleichermaßen tröstende wie beängstigende Erfahrung.

Selfies mit den Toten

Einen immer schon recht entspannten Umgang mit verstorbenen Angehörigen pflegen die Toraja auf Sulawesi. Alle drei Jahre holen sie ihre mumifizierte Verwandtschaft – Brüder, Eltern, Kinder – aus den Grabstätten, um sie mal wieder fest in den Arm zu nehmen und richtig schick zu machen. Wie harmlos sehen dagegen die Teenager aus, die seit Monaten auf Tiktok den "Ghostphoto Trend" zelebrieren. Auf den ersten Blick.

Weitere Sendungen aus der Echzeit

Schöner Schutt und Weltansichten aus Papier - Ode an die Vergänglichkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 31.10.2020)

Resilienz - Immer schön stark sein
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 24.10.2020)

Konsum und Verzicht - Wofür wir Geld ausgeben
(Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 17.10.2020)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur