Seit 15:05 Uhr Tonart
Montag, 21.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Literatur | Beitrag vom 31.01.2021

Lateinamerikas neue AutorinnengenerationFiktionen ohne Hoffnung

Von Peter B. Schumann

Porträt der argentinischen Schriftstellerin Samanta Schweblin. (picture alliance/Gattoni/Leemage)
Die 1978 geborene Argentinierin Samanta Schweblin ist eine bekanntesten jüngeren Schriftstellerinnen Lateinamerikas. (picture alliance/Gattoni/Leemage)

Der Machismo war lange das zentrale Problem von Autorinnen in Lateinamerika. Glaubt man den Büchern der vielen erfolgreichen Schriftstellerinnen, sind es heute die verheerenden gesellschaftlichen Zustände. Ob es sie ohne Machismo gäbe?

Auffallend viele Schriftstellerinnen prägen die literarische Öffentlichkeit in den lateinamerikanischen Ländern. Nicht nur ihre Zahl und Produktivität überrascht, auch die – trotz gewaltiger stilistischer und thematischer Unterschiede – Härte und Illusionslosigkeit ihrer fiktiven Welten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die vielen und nicht selten erfolgreichen Bücher sind Ausdruck eines neuen weiblichen Selbstbewusstseins auf dem Kontinent und der gewachsenen gesellschaftlichen Bedeutung von Frauen. Sie haben sich zahlreiche Freiräume erkämpft und nutzen sie nun auch in der Kunst.

Skeptisch, düster, dystopisch

Auffällig oft werfen die Schriftstellerinnen einen skeptischen, mitunter dystopischen Blick auf die Verhältnisse. Gründlich räumen sie mit traditionellen Verhaltensmustern auf. Die Geschlechterverhältnisse, insbesondere der traditionelle Machismo, scheinen nicht mehr im Mittelpunkt zu stehen. Doch sie haben wohl ausgestrahlt. Ohne sie ist der besorgniserregende Zustand der Gesellschaft in vielen Ländern nicht zu begreifen.

Porträt der domenikanischen Schriftstellerin Rita Indiana, 2019. (imago images/Luis Eduardo Noriega)Rita Indiana aus der Dominikanischen Republik kombiniert dystopische Gesellschaftsbilder mit sprühender Erzählfreude. (imago images/Luis Eduardo Noriega)

Ein Boom? Kein Boom?

Unterstützt von vielen neuen Verlagen, gegründet von jungen Menschen überall auf dem Kontinent, überzeugen die Schriftstellerinnen Jurys, Kritikerinnen und Leser. Dennoch scheut sich Linus Guggenberger, Lektor für spanischsprachige Literatur beim Berliner Verlag Klaus Wagenbach, von einem neuen Boom lateinamerikanischer Literatur zu sprechen.

"Die Rede vom Boom feminina, also vom weiblichen Boom, setzt diese Generation von Schriftstellerinnen gleich in Beziehung zum bekannten Boom der 70er-, 80er-Jahre mit Autoren wie García Márquez, Vargas Llosa, Carlos Fuentes. Das waren fast ausschließlich Männer. Seither ist man im spanischsprachigen Raum immer versucht, einen neuen Boom zu konstatieren, um auch den eigenen Literaturen wieder diesen globalen Stellenwert einzuräumen", erläutert Guggenberger.

"Trotzdem glaube ich, dass es dieser Generation von Autorinnen durchaus gelingen kann, etwas Ähnliches zu schaffen. Es ist jedenfalls so, dass die innovativsten, politisch und erzählerisch eindringlichsten Romane der letzten Jahre ausschließlich von Autorinnen geschrieben wurden."

Peter B. Schumann stellt fünf der spannendsten Schriftstellerinnen aus Lateinamerika vor: Fernanda Melchor aus Mexico, Rita Indiana aus der Dominikanischen Republik sowie die Argentinierinnen Samanta Schweblin, Ariana Harwitz und Agustina Bazterrica.

(pla)

Das Manuskript zur Sendung können sie hier herunterladen.

Mit Maria Hartmann, Bettina Kurth, Inka Löwendorf, Lisa Hrdina, Anika Mauer
Ton: Alexander Brennecke
Regie: Friederike Wigger
Redaktion: Jörg Plath

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

Die Literaturkritik in der KritikWer bespricht wen?
Eine schwarze Brille liegt auf einem Stapel aufgeschlagener Bücher. (Unsplash / Tamara Gak)

Literaturkritik gibt es im Feuilleton und im Netz. Grün sind sich ihre Exponenten nicht immer. „Elektronisches Stammtischgeschnatter“ nannte Sigrid Löffler die Konkurrenz, die sich als moderner und aufgeschlossener begreift. Eine Debatte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur