Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 10.07.2016

Landesbischof Ulrich zur EM 2016Der Fußball – ein Spiegel des Lebens

Gerhard Ulrich im Gespräch mit Jörg Degenhardt

Podcast abonnieren
Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich (dpa / picture alliance / Christian Charisius)
Der Landesbischof der Nordkirche, Gerhard Ulrich (dpa / picture alliance / Christian Charisius)

Nur ein Spiel und keine Religion: Zwar fiebere er gerne mit der DFB-Elf, dass die Spieler ihre Ziele erreichten, sagt Gerhard Ulrich. Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland warnt aber davor, den Fußball religiös zu überhöhen.

In den vergangenen vier Wochen haben wir an dieser Stelle immer versucht, einen etwas anderen Blick auf dieses EM-Turnier zu werfen. Zum Abschluss ist Gerhard Ulrich, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, unser Gesprächspartner.

Mit ziemlicher Sicherheit werden am Abend beim Finale Portugal gegen Frankreich in Paris von dem einen oder anderen Spieler wieder höhere Mächte angerufen, insgeheim oder ganz offen, in dem der Blick nach einem Tor gen Himmel geht. Oder, sollte es dazu kommen, wenn sich vor einem Elfmeter bekreuzigt wird. Kann das wirklich helfen?

Ein Spiel mit Lebensfreude und Leidenschaft

"Fußball ist keine Religion, sondern ein Spiel, das mit Lebensfreude und Leidenschaft zu tun hat", betonte Gerhard Ulrich im Deutschlandradio Kultur. Natürlich zittere er mit der deutschen Mannschaft, mit den Spielern mit, dass ihnen das gelingt, was sie sich vornehmen.

Aber mit Religion habe das nichts zu tun, sagte der Landesbischof der Nordkirche: "Wir müssen aufpassen, dass wir dieses wunderbare Spiel nicht religiös überhöhen."

Mehr zum Thema:

Portal zur Fußball-EM

EM-Tagebuch (24) - CR7 oder AG7?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 10.7.2016)

EM-Tagebuch (23) - Adieu La Mannschaft
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 8.7.2016)

Saarländer freuen sich mit Frankreich - "Mein Nachbar ist dann Europameister"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 8.7.2016)

Nachspiel

PolizeisportTraining zwischen Lust und Frust
Polizeibeamte trainieren im Rahmen des Dienstsportes in einer Sporthalle. Polizeibeamte trainieren am 21.01.2013 im Rahmen des Dienstsportes in der Sporthalle des Landeskriminalamtes in Dresden (Sachsen) im Zirkeltraining die Stärkung der Tiefenmuskulatur. Sachsen ist bis 2015 für den Polizeisport in Deutschland federführend zuständig. Damit übernimmt der Freistaat den Vorsitz im Deutschen Polizeisportkuratorium (DPSK) von Bayern. Foto: Arno Burgi/dpa (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

Wer nicht körperlich fit ist, kommt bei der Polizei nicht weit. Die Sportlichkeit vieler Auszubildenden lässt aber häufig zu wünschen übrig. Und auch im Dienstalltag läuft in puncto Trainingsbedingungen in Berlin nicht alles rund.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur