Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 25.05.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Lakonisch Elegant | Beitrag vom 25.04.2019

Lakonisch Elegant#29 Voll lit! - Welchen Einfluss haben Influencerinnen?

von Christine Watty und Katrin Rönicke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Ein Frauenhand mit violett lackierten Fingernägeln tippt auf ein Smartphone. (Unsplash / Rob Hampson)
Influencer sind Idole mit riesigen Anhängerscharen, die Einfluss auf das Kaufverhalten ihrer Follower und deren Urteilskraft nehmen wollen. Wie mächtig sind sie wirklich? (Unsplash / Rob Hampson)

Wie mächtig sind Instagram- und Youtube-Stars mit Hunderttausenden Fans, also Influencer, wirklich? Wie groß ist ihr Einfluss auf die Gefolgschaft? Und welche Verantwortung geht damit einher? Das fragen wir Mai Thi Nguyen-Kim und Samira El Ouassil.

Im Netz geraten Comedienne Enissa Amani und TV-Kritikerin Anja Rützel aneinander und lösen damit einen Konflikt aus, der keine Filterblase ausspart. Am Ende bleibt viel Wut, Leute sind verletzt, stellen ihre Profile auf privat, Freundschaften und Solidaritäten werden gekündigt und alle schieben sich die Schuld an diesem Schlamassel gegenseitig in die Schuhe.

Ist verbrannte Erde jetzt alles, was von dieser Konfrontation bleibt? Oder können wir daraus etwas über die sich verändernde Medienlandschaft lernen, in der Menschen mit Millionen-Anhängerschaft auf Youtube und Instagram, Influencer eben, Wirkmacht haben, von der so manches renommierte Print-Magazin vielleicht nur träumen kann?

Identitätspolitische Stellvertreter-Konflikte

Das fragen wir Samira El Ouassil, sie ist Kommunikationswissenschaftlerin, Philosophin, Autorin bei Übermedien, wo sie sich bereits in ihrer aktuellen Kolumne mit dem Clash zwischen Rützel und Amani beschäftigt hat:

"Es handelt sich um identitätspolitische Stellvertreter-Konflikte, in denen sich jeder Teilnehmer und Zuschauer mit verschiedenen identitätsstiftenden Aspekten identifizieren kann: Menschen mit und ohne Migrationshintergrund; Menschen, die neue Medien und deren Künstlerinnen feiern, und die, die sie albern finden oder Influencer allgemein kulturpessimistisch betrachten; Menschen, die etablierte Medien vertrauenswürdig finden oder dort arbeiten, und die sie für gelenkt und manipulativ halten."

Hinzu gezogen wurde auch Deutschlandfunk Kultur-Kollege René Aguigah, der findet: "Die Insta-Welt will nichts zu tun haben mit der vermeintlich alten überlieferten Welt - und umgekehrt."

Lakonisch Elegant. Der Kulturpodcast diskutiert mit den beiden über die verschiedenen Denkweisen und Strukturen, nach denen "alte Medien" und "neue Medien" funktionieren. Sie fragen: Wie lit - also cool oder angesagt - sind Influencerinnen und Influencer heute?

Inhalte sind wichtiger als Reichweite

Einen Einblick in die Welt der Influencer hat auch die promovierte Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, bekannt durch ihren Youtube-Kanal "MaiLab". Ihr folgen Hunderttausende auf der Video-Plattform und mehrere Zehntausend auf Instagram, doch die Fixierung auf Reichweite sieht sie sehr kritisch, für sie sind Inhalte das Wichtigste.

Auf ihren Kanälen bringt sie jungen Menschen die Welt der Wissenschaft nahe. Sie ist sich nicht ganz sicher, ob der Begriff "Influencer" ganz auf sie zutrifft, findet außerdem, dass der einen schlechten Ruf bekommen hat – dennoch ist ihr wichtig, die Verantwortung, die daran hängt, anzunehmen.

"Ich möchte meine Reichweite nicht nutzen, um den Leuten meine Meinung aufzudrücken, sondern ich mache auch klar, dass andere Menschen legitimer Weise andere Sichtweisen haben können."

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur