Kurzfilmtage Oberhausen

Hässlich-schöner Körperhorror

06:45 Minuten
Bild aus dem Musikvideo "Flourish" (Lotic) von Julia Crescitelli: Splitscreen, auf der einen Seite ist etwas Undefinierbares zu sehen, im anderen Bild schleckt eien Zunge Eis.
Alltägliches wie das Schlecken eines Eises kann im Musikvideo "Flourish" leicht verstörend wirken. © Julia Crescitelli
Raphael Smarzoch im Gespräch mit Massimo Maio · 09.05.2022
Audio herunterladen
Haut, Fingernägel, Wimpern montiert zu metallenen Elektro-Klängen: „Flourish“ wurde auf den Oberhausener Filmtagen als bestes Musikvideo ausgezeichnet. Der Film changiere zwischen „Ekel und Faszination“, sagt Jury-Mitglied Raphael Smarzoch.
Haut, Blutegel, Fingernägel, die geschnitten werden. Eine Zunge, die Eis schleckt. Wimpern, das Zerlegen eines Bratens: alles in Nahaufnahme, im Split Screen montiert zu metallischen Rhythmen und scharrend-schabenden Geräuschen.
Abstoßend und faszinierend zugleich. Zu nah, als dass die Aufnahmen den Zuschauer unberührt lassen können.

Ekel und Faszination

„Das ist eine unheimlich einnehmende Bildgewalt“, beschreibt Raphael Smarzoch, der bei Deutschlandfunk Kultur Musikredakteur ist, das Musikvideo „Flourish“ von Julia Crescitelli. Der Film wurde auf den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen als bestes Musikvideo ausgezeichnet. „Wir waren sehr, sehr schnell überzeugt von dem Video“, sagt Smarzoch, der in der Jury saß.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Die Bilder zeigen „ganz alltägliche Dinge, die in der Nahaufnahme verstörend wirken“, erzählt er. Dadurch entstehe eine Ambivalenz. Das Video changiere zwischen „Ekel und Faszination“. Es finde Schönheit in der Hässlichkeit, aber auch Hässlichkeit in der Schönheit.
„Ich würde das als Körperhorror bezeichnen“, sagt Raphael Smarzoch. „Man ist die ganze Zeit damit beschäftigt, die Bilder zu lesen und zu deuten, und das hat tatsächlich auch etwas Unterhaltsames.“

Monströs und schön zugleich

Das Video sei „unglaublich präzise produziert“, betont er. Die Bilder seien perfekt zu der Musik der US-amerikanischen Elektro-Musikerin Lotic „geschaltet“. Die in Berlin beheimatet Produzentin und Musikerin ist bekannt für Deconstructed Club Music, in der Club-Sounds mit genrefremden Klängen kombiniert werden.
Genau wie das Video verbinde die Musik „Monströses mit Schönem“, erklärt er. Dem Zuhörer sei die Musik „irgendwie fremd, aber man kennt sie auch“.

Flourish (Lotic)
Julia Crescitelli
Deutschland 2021, 3'15", Farbe

Musikvideos zu experimenteller elektronischer Musik seien nicht ungewöhnlich, betont Raphael Smarzoch. Das habe es schon immer gegeben. Bei den meisten handele es sich aber um abstrakte Arbeiten. „Das Ganze hatte so einen Medienkunst-Effekt.“ Die detaillierten Nahaufnahmen in „Flourish“ stehen dazu im Gegensatz.

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Mehr zum Thema