Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Musikfeuilleton | Beitrag vom 04.06.2021

Kurt Weills erste SinfonieVerschwunden und wiederentdeckt

Von Wolfgang Rathert

Alte Fotographie des Komponisten. (imago images / ZUMA Press)
Kurt Weill schaffte den Sprung in die Kompositionsklasse von Ferruccio Busoni in Berlin. (imago images / ZUMA Press)

Kurt Weill zählt zu den bekanntesten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Doch viele seiner Werke blieben unbekannt, darunter seine vor 100 Jahren komponierte und dann verschollene erste Sinfonie. Sie wurde nun in einer kritischen Ausgabe veröffentlicht.

Zum eher unbekannten Frühwerk des Komponisten Kurt Weill gehört dessen erste Sinfonie - oder "Symphonie in einem Satz" - die der 21-Jährige vor genau 100 Jahren in Berlin während seiner Studienzeit bei Ferruccio Busoni schrieb. Uraufgeführt wurde das Werk jedoch erst 1958, acht Jahre nach Weills Tod.

Porträt des Komponisten, Piansiten und Musiktheoretikers Ferruccio Busoni am Flügel sitzend. (IMAGO / Leemage)Ferruccio Busoni unterrichtete vornehmlich in seiner großen Wohnung mit Musiksalon in Berlin-Schöneberg. (IMAGO / Leemage)

Jetzt erscheint diese erste Sinfonie im Rahmen der New Yorker Kurt-Weill-Edition erstmals in einer historisch-kritischen Ausgabe, vorgelegt von dem britischen Dirigenten und Weill-Spezialisten James Holmes. Die Erstaufführung der Sinfonie nach dieser Ausgabe durch die Berliner Philharmoniker und Kirill Petrenko im Februar 2021 gibt Anlass, dieses beachtliche Werk vorzustellen und seinen zeit- wie musikgeschichtlichen Hintergrund zu beleuchten. 

Zusammenarbeit mit Johannes R. Becher

Zu dem Werk lässt sich allerlei Spannendes berichten, etwa Weills Kontakt zu Johannes R. Becher, dessen Festspiel "Arbeiter, Bauern, Soldaten. Der Aufbruch eines Volkes zu Gott" ihm als Inspiration diente. 

Eine schwarz-weiß-Fotografie zeigt Bertolt Brecht und Johannes R. Becher, wie sie 1954 gemeinsam durch ein Hotelzimmer laufen. (picture-alliance / dpa | Bratke)Bertolt Brecht und Johannes R. Becher arbeiteten viel mit Kurt Weill zusammen. (picture-alliance / dpa | Bratke)

Thema dieses Musikfeuilletons ist auch das Verschwinden der Partitur und ihr Wiederauftauchen 1955 durch eine Aktion von Weills Witwe Lotte Lenya, die im "Tagesspiegel" eine Annonce schaltete. So konnte die Sinfonie mit großer Verspätung im Januar 1958 durch das NDR-Sinfonieorchester unter Wilhelm Schüchter uraufgeführt werden. 

Der Komponist Kurt Weill und seine Frau, die Schauspielerin Lotte Lenya, am 17. August 1942 im US-Exil bei New York vor dem Klavier, wobei sie sich zu ihm und den Noten herunterbeugt. (picture alliance / AP Photo / Robert Kradin)Der Komponist Kurt Weill und seine Frau, die Schauspielerin Lotte Lenya, proben gemeinsam 1942 am Klavier. (picture alliance / AP Photo / Robert Kradin)

Über die Geschichte der ersten Sinfonie spricht der Münchner Musikwissenschaftler Wolfgang Rathert mit Elmar Juchem, dem Editionsleiter der Kurt-Weill-Edition.

Mehr zum Thema

Lotte Lenya und Kurt Weill - Zu zweit allein
(Deutschlandfunk Kultur, Lange Nacht, 17.04.2021)

Weill-Fest-Revue 2021 - Miniaturen-Vielfalt
(Deutschlandfunk Kultur, Konzert, 25.02.2021)

Kammermusik von Paul Dessau - Klänge eines Jahrhunderts
(Deutschlandfunk Kultur, Die besondere Aufnahme, 31.10.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Konzert

DSO Berlin mit Manfred HoneckRückkehr mit Walzer
Der Dirigent Manfred Honeck schaut mit aufgestützem Kinn in der Hand direkt in die Kamera. (Manfred Honeck / Felix Broede)

Mit einem Wiener Walzer begrüßt das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin sein Publikum, das wieder live dabei sein darf. Manfred Honeck dirigiert Ludwig van Beethovens 5. Sinfonie, Starcellist Alban Gerhardt interpretiert Schostakowitsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur