Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 18.11.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Kompressor | Beitrag vom 15.02.2019

Kunstperformance über KolonialismusDrinks der Eroberungszüge

Stefanie Sourial im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Sklaven verpacken Rum für den Transport nach Europa. (picture alliance / Isadora/Leemage)
Rum: Ein koloniales Erbe? (picture alliance / Isadora/Leemage)

Gin Tonic, Cuba Libre – viele Cocktails entstanden im Kontext der blutigen Kolonialgeschichte. Mit ihrer Performance "Colonial Cocktail" will die Wiener Künstlerin Stefanie Sourial darauf aufmerksam machen, wie politisch Trinken sein kann.

Haben Sie beim letzten Mojito an der Bar schon einmal über die Herkunft des Drinks nachgedacht? Vermutlich nicht. Ein Cuba libre trägt ja immerhin den Hauch der Geschichte im Namen. Aber bei Gin Tonic oder Cosmopolitan denkt man eher an ein Modegetränk als an Kolonialismus.

Erst Medizin, dann Hipstergetränk

Dabei wurde Gin Tonic früher als Mittel gegen Malaria eingesetzt, erzählt die Künstlerin Stefanie Sourial. Von der peruanischen Quechua-Bevölkerung hätten europäische Kolonialisten gelernt, wie man aus dem Chinarindenbaum Chinin-Pulver herstellt und damit Malaria heilt. Doch weil das Pulver so bitter war, vermischte man es mit Zucker und Sodawasser. So entstand Tonic Water. Die britischen Kolonialisten mischte noch Gin dazu, fertig war der Gin Tonic. Sollte man mit der politischen Vergangenheit dieses Drinks ein Problem haben? - Stefanie Sourial findet schon, denn an vielen Cocktails klebe koloniales Blut: "Koloniale Gewaltgeschichte ist einfach überall vorhanden, an so vielen Orten, die wir gar nicht mehr sehen können, weil wir schon so in unserem Alltag drin stecken."

Drink mit düsterer Vergangenheit

Wer zum Beispiel an der Bar einen Gin Tonic bestellt, bekommt häufig einen Mix mit dem Gin "Bombay Sapphire". Die Frau auf dem Ettiket ist mehr als nur Deko.

"Auf der Flasche ist die Queen Victoria abgebildet, die Kaiserin von Indien", erklärt Sourial. "Dieser Gin ist ihr zu Ehren gemacht worden. Und hinter dieser Frau steckt eine wahnsinnig große Gewaltgeschichte, die Vernichtung einer ganzen Bevölkerung."

Bis heute hätten sich die Länder nicht von der Ausbeutung durch die Kolonisatoren erholt, sagt Sourial. Mit ihrer Kunstperformance, die sie mit der Mezzosopranistin Katja Ledoux gestaltet, will sie deshalb zeigen, wo koloniale Geschichte in der Gegenwart fortwirkt.

(mw)

Mehr zum Thema

Umstrittene Neuauflage von "Tim im Kongo" - Tim, Struppi und der Kolonialismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 11.02.2019)

Felwine Sarr: "Afrotopia" - Schluss mit westlichen Kriterien!
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 31.01.2019)

Gedenken an den Kolonialismus - "Das Humboldtforum soll kein Mahnmal sein"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 09.01.2019)

Fazit

Margaret Atwood wird 80Humanistin und hellsichtige Mahnerin
Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood (picture alliance / AP / Invision / Arthur Mola)

Weltberühmt wurde sie mit ihrer Dystopie "Der Report der Magd". Heute feiert die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood ihren 80. Geburtstag. Über ihre teilweise düsteren Visionen sagt sie: "Ich beschreibe nur, was wir schon tun oder tun könnten."Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur