Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 19.09.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 15.09.2021

Kunstaktion zur Bundestagswahl"Wählen auch Sie die Tödliche Doris!"

Wolfgang Müller im Gespräch mit Massimo Maio

Ein Hängelampe vor einem Wandbild, das eine blonde Frau mit zur Fratze verzerrtem Gesicht zeigt. (picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa | Arno Burgi)
Zurück im Rampenlicht: "Die Tödliche Doris" war fester Bestandteil der Westberliner Subkultur der 1980er-Jahre. (picture alliance / Arno Burgi/dpa-Zentralbild/dpa | Arno Burgi)

Mit einer Neuauflage ihrer Westberliner Wahlkampagne von 1981 greift "Die Tödliche Doris" in den den Bundestagswahlkampf ein. Das Praktische daran: Die Slogans mussten kaum verändert werden, so "Tödliche Doris"-Gründer Wolfgang Müller.

1. Schaffung von neuen Arbeitsplätzen. Kampf der Arbeitslosigkeit! 
2. Stabilität der Währung, um Erreichtes zu sichern!
3. Beseitigung sozialer Ungleichheit, Rentenerhöhung. Unterstützung gesellschaftlicher Randgruppen: Alte, Schwache, Behinderte, Strafgefangene, um zu resozialisieren und sie in diese Gesellschaft einzugliedern.

Diese und ähnliche Forderungen präsentierte die Künstlergruppe "Die Tödliche Doris" 1981 im Berliner Wahlkampf auf einer Audiokassette – Titel: "Die Tödliche Doris bewirbt sich um einen Sitz im Berliner Senat".

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

War natürlich nur Spaß:

"Es gab ja richtige Platten, wo eine Partei Werbung für sich macht, mit einer Ansage, auf der Rückseite gab es dann Musik", sagt "Tödliche Doris"-Gründer Wolfgang Müller, heute 63, über den Hintergrund der Kunstaktion. "Und dann dachten wir, es wäre doch schön, eine Kassette zu machen, wo man dann alle möglichen Slogans, die es so gibt, zusammenfasst."

"Da dachte ich, das ist doch immer noch aktuell"

Nur 20 Kassetten dieser Wahlrede seien damals gemacht worden. Eine davon sei ihm jetzt beim Aufräumen wieder in die Hände gefallen, so Müller. "Da dachte ich, das ist doch immer noch aktuell. Von 1981, kann man doch eigentlich übersetzen."

Viel Übersetzung war aber offenbar nicht nötig: Fast textgleich ist die neue Fassung der Wahlkampfrede der "Tödlichen Doris", die Müller jetzt mit Claudia Urbschat-Mingues als Sprecherin herausbringt und die einen Tag vor der Bundestagswahl als Schallplatte erscheint.

"Es gibt ja schon andere Schwerpunkte, aber es gibt so bestimmte Standards, die sich eigentlich immer wiederholen, die ganz stereotyp sind, weil - jede Partei will ja das Beste für angeblich alle", sagt Müller.

(uko)

Mehr zum Thema

Künstlerkollektiv "Die Tödliche Doris" - "Dilletantische Weinacht"
(Deutschlandfunk, Corso, 19.12.2019)

Wolfgang Müller: "Aus Liebe zur Kunst" - Über das Scheitern der Kunstkritik
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 27.06.2018)

Berlin als Kreativstandort - "Arm, aber sexy" – das war einmal
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 14.09.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur