Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Literatur / Archiv | Beitrag vom 11.02.2014

Kunst im NetzWunderkammer des Abseitigen

Experimentalkunst aller Epochen auf Ubuweb.com

Von Sieglinde Geisel

Podcast abonnieren
Der amerikanische Poet Kenneth Goldsmith hat Ubuweb ins Leben gerufen. (dpa / pa / Thew)
Der amerikanische Poet Kenneth Goldsmith hat Ubuweb ins Leben gerufen. (dpa / pa / Thew)

Gedichte, Bücher und Sounds, die man nirgends kaufen kann: Das alles bietet die Webseite Ubuweb.com. Ein ständig wachsendes Archiv für alle denkbaren Experimente zwischen Wort und Musik.

Lesungen von John Cage, Seminare von Jacques Lacan, Radiostücke von Samuel Beckett - für solche Preziosen gibt es seit siebzehn Jahren eine Adresse im Internet: Ubuweb.com heißt eine singuläre Website, auf der über 2500 Filme und Videos zu sehen sind sowie Tausende von Gedichten, Büchern und Sounds. Ein ständig wachsendes Archiv für alle denkbaren Experimente zwischen Wort und Musik.

Der amerikanische Experimentalpoet Kenneth Goldsmith hat Ubuweb 1996 ins Leben gerufen, um jene Poesie und Kunst zugänglich zu machen, die man nirgends kaufen kann. Ubuweb nimmt kein Geld in die Hand, es gibt weder Werbung noch Online-Shop, im Gegenteil: Wird eines der vom Markt vergessenen Werke neu aufgelegt, verschwindet es von Ubuweb. Die Arbeit des Suchens und Archivierens wird von Freiwilligen geleistet, der Webspace von Universitäten zur Verfügung gestellt - ein verführerisches, spontanes und riskantes Modell. Ubuweb ist kein Archiv für die Ewigkeit, sondern könnte von einem Tag auf den anderen verschwinden.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat.

Literatur

Erfolgsmodell Literaturinstitut Zwischen Handwerk und Genie
Illustration von einem Mann, der an beiden Seiten seines Gesichts zwei Bücher lächelnd gegen sich drückt.   (imago stock&people/ Simon Ducroquet )

Inspiration ist schön, macht aber viel Arbeit, hätte Karl Valentin das Studium an Schreibschulen zusammengefasst. An vielen Orten kann heute literarisches Schreiben erlernt werden, und die Kritik an der vermeintlichen „Institutsprosa“ ist fast verstummt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur