Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 08.01.2019

Kulturerbe in Aleppo und PalmyraFür den Wiederaufbau ist es noch zu früh

Jumana Alasaad im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Podcast abonnieren
HANDOUT - Die Studentinnen Leonie Schmidt und Jumana Alasaad vermessen das Relief von Belula im Irak (undatiertes Handout). Foto: Peter A. Miglus/Universität Heidelberg (zu dpa "Heidelberger Archäologen dokumentieren Monumente im Irak" vom 01.11.2016, ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur bei Nennung: Peter A. Miglus/Universität Heidelberg) | (Universität Heidelberg)
Die Studentinnen Leonie Schmidt und Jumana Alasaad vermessen das Relief von Belula im Irak. Wenn die Lage in Syrien stabiler ist, will Jumana Alasaad zurück, um beim Wiederaufbau der zerstörten Kulturstätten zu helfen. (Universität Heidelberg)

Seit 2014 lebt die junge syrische Archäologin Jumana Alasaad in Deutschland. Sobald es möglich ist, will sie zurück, um beim Aufbau der zerstörten Kulturerbestätten Palmyra und Aleppo zu helfen. Noch sei es wegen unklaren Lage dafür allerdings zu früh.

"Wenn man in Syrien aufwächst, lässt es sich eigentlich nicht vermeiden, dass man Archäologe werden möchte", sagt die Archäologin Jumana Alasaad. "Überall gibt es Sehenswürdigkeiten und Monumente aus alten Zeiten." Auch ihre Heimatstadt Aleppo - eine der ältesten Städte der Welt.

2014 kam Jumana Alasaad nach Deutschland, um ihr Archäologiestudium abzuschließen. Sie war Teilnehmerin des Programms des Auswärtigen Amtes "Führungskräfte für Syrien", arbeitete an Ausgrabungen im Irak mit - und will dazu beitragen, die syrischen Kulturerbestätten wieder aufzubauen.

"Wir brauchen Experten aus der ganzen Welt"

Als Palmyra und die Altstadt von Aleppo zerstört worden seien, sei sich "sprachlos" gewesen. "Es war sehr schwierig, es hat mir sehr, sehr weh getan", sagt Alasaad. "Aber was kann man tun? Ich habe immer noch Hoffnung, dass wir – ich und die anderen syrischen Archäologen – dazu beitragen, unser Kulturerbe wieder aufzubauen."

Sie sehen ein theaterähnliches Bauwerk in Palmyra und Journalisten, die sich Anfang März 2017 ein Bild von der Lage in der Stadt machen. (AFP / Louai Beshara)Journalisten machen sich Anfang März 2017 ein Bild von der Lage in Palmyra. (AFP / Louai Beshara)

Damit solle man aber noch etwas warten, meint sie. "Die Zeit jetzt ist nicht gut, um den Wiederaufbauprozess anzufangen. Die Einwohner sind weg, die Situation ist nicht klar. Ich glaube, wir müssen ein bisschen warten, um den anderen die Chance zu geben, dazu beizutragen, ihr Erbe aufzubauen. Alle Leute müssen dazu beitragen, es sollte nichts mit ihren politischen Meinungen oder Religion oder Herkunftsstadt zu tun haben. Wir brauchen Experten aus der ganzen Welt, nicht nur aus Ländern, die Beziehungen mit der syrischen Regierung haben."

(uko)

Mehr zum Thema

Studenten in Istanbul - Der Traum vom Wiederaufbau des syrischen Kulturerbes
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 10.09.2018)

Mamoun Fansa und die Kulturmetropole Aleppo - Wiederaufbau mit Worten
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 26.02.2018)

Sorge um das spätantike Bosra - Bomben auf Weltkulturerbe in Syrien?
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 07.07.2018)

Interview

Türsteherin Navina NickeDer lange Weg zurück ins Clubleben
Die Hamburger Türsteherin Navina Nicke. Sie ist hellblond, Nase, Lippen und Ohren sind gepierct. (Fabian Melchers)

Sie weise nie jemanden aufgrund des Alters ab, sagt die Türsteherin Navina Nicke. Aggressive Leute dagegen sortiere sie immer aus. Eines steht für sie fest: Wenn die Clubs wieder öffnen, werde auch sie erst üben müssen, normale soziale Nähe zuzulassen. Mehr

BlasphemieDie Macht der Schmähung
Dicht gedrängt stehen Menschen in Pakistan bei einer Straßendemonstration. In der ersten Reihe schlagen Flammen hoch, weil die Protestierenden Plakate verbrennen. (imago images / Pacific Press Agency / Rana Sajid Hussain)

Das Phänomen Blasphemie ist auch im 21. Jahrhundert noch immer "überraschend lebendig", sagt der Historiker Gerd Schwerhoff. Das gelte nicht nur für den Islam, auch in der christlichen Kultur habe Gotteslästerung nach wie vor "Aufregerpotenzial".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur