Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Mittwoch, 03.06.2020
 
Seit 08:50 Uhr Buchkritik

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 29.04.2016

Kulturell und interkulturellWie funktioniert Bildung im Alltag?

Moderation: Rainer Pöllmann, Deutschlandradio Kultur

Podcast abonnieren
Deutschunterricht für geflüchtete Syrer und Syrerinnen (dpa / picture alliance / Klaus-Dietmar Gabbert/dpa )
Qualifizierungsprogramm: Deutschunterricht für geflüchtete Syrer und Syrerinnen (dpa / picture alliance / Klaus-Dietmar Gabbert/dpa )

Kulturelle Bildung hat Hochkonjunktur - und durch die Flüchtlinge hat sie eine ausgesprochen interkulturelle Erweiterung erfahren. Was aber bedeutet kulturelle Bildung - ganz konkret?

"Kultur öffnet Welten" heißt eine von der Bundesregierung angestoßene und unterstützte Initiative der öffentlichen Hand und zahlreicher Kulturinstitutionen, die kulturelle Bildungsprojekte miteinander verknüpft. In einer bundesweiten Aktionswoche ab dem 21. Mai soll die Vielfalt der kulturellen Bildungsangebote erlebbar gemacht werden.

Was bedeutet kulturelle Bildung im Alltag?

Welche Bedingungen muss der Staat schaffen, um Bildung unabhängig von finanziellen Möglichkeiten, körperlichen Beeinträchtigungen oder ethnischer Zugehörigkeit zu garantieren - gerade angesichts der Mammutaufgabe, hunderttausenden Flüchtlingen auch kulturelle Integrationsangebote zu machen?

Wo gibt es gelungene Beispiele?

Und wo stößt interkulturelle Bildung an ihre Grenzen?

Es diskutieren:
Lydia Grün, Geschäftsführerin des Netzwerks Junge Ohren
Patrizia Birkenberg, Leiterin von Labyrinth - Theater- und Musikprojekt für junge Flüchtlinge
Christian Höppner, Generalsekretär des Deutschen Musikrates


Aufzeichnung vom 08.04.2016, Musikmesse Frankfurt/Main

Mehr zum Thema

Veranstaltungsreihe "Miteinander leben" - Friede durch Kreuz und Koran?
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 09.05.2016)

Wortwechsel

Rivalen China und USADrache gegen Stars and Stripes
Illustration zu Handelsbeziehungen zwischen den Vereinigten Staaten und China, Länderkarten und Währungszeichen stehen gegenüber.  (imago-images/ Lee Woodgate)

Die Konkurrenz zwischen China und den USA zeigt sich inzwischen wirtschaftlich, militärisch, technologisch, ideologisch. Wird die Corona-Krise den Aufstieg Chinas nur wenig bremsen, den Abstieg der USA aber umso stärker beschleunigen? Und wie positioniert sich die EU?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur